Bräunliche Hautflecken können auf Diabetes hindeuten

27.11.2019
Bestimmte Hautprobleme sind ein mögliches Anzeichen für eine Diabetes-Erkrankung. Ein Check bringt Klarheit.
Bestimmte Hautprobleme können Anzeichen für eine nicht erkannte Diabetes-Erkrankung sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bestimmte Hautprobleme können Anzeichen für eine nicht erkannte Diabetes-Erkrankung sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bräunliche Flecken, narbenähnlich und rund, sind mögliche Anzeichen einer nicht erkannten Diabetes-Erkrankung. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hin.

Meist zeigen sich die Pigmentveränderungen am Schienbein - sie finden sich nach Angaben der Experten bei einem Großteil der Diabetes-Patienten. Wer derartige Flecken, die auch an Füßen oder Unterarmen auftreten können, bemerkt, sollte beim Arzt nüchtern seinen Blutzucker prüfen lassen.

Ein weiteres mögliches Warnzeichen für Diabetes sind starke, hartnäckige Pilzinfektionen, zum Beispiel an der Achselhöhle oder im Leistenbereich. Auch hier empfiehlt die Fachgesellschaft einen Check des Blutzucker-Werts. Ist der Wert normalisiert, kann die Infektion oft erfolgreich behandelt werden. Ähnliches gilt für die Flecken: Diese verschwinden demnach, sobald der Diabetes eingestellt ist.

Mitteilung Deutsche Diabetes Gesellschaft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Bea Kostrzeba begann die Vitiligo-Erkrankung mit zwei zwei münzgroßen, hellweißen Flecken an den Mundwinkeln. Sie breiteten sich damals fast über das ganze Gesicht aus. Heute sind noch etwa 25 Prozent der Gesichtshaut betroffen. Foto: Daniel Karmann Weiße Hautflecken: Vitiligo bereitet seelisch Probleme Gerade im Sommer fällt die Erkrankung auf, wenn sich die Stellen von der gebräunten Haut abheben. Bei Vitiligo haben die Betroffenen hellweiße Flecken auf ihrer Haut. Ansteckend oder schmerzhaft ist die Erkrankung nicht. Sie bereitet aber oft seelische Probleme.
Der Weingärtner Christoph Klopfer zeigt eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22, die er selbst «Mauerpfeffer» nennt. Foto: Marijan Murat Institute züchten robuste Rebsorten Schon mal von Piwis gehört? Winzer dürften diese Frage bejahen. Das Kürzel steht für «pilzwiderstandsfähige Rebsorten». Solche Züchtungen sind in der Weinbranche durchaus angesagt. Das Problem an der Sache: Konsumenten sagen diese Sorten oft nichts.
Um Fußpilz frühzeitig zu erkennen, sollte jeder seine Füße regelmäßig genauer anschauen. Foto: Christin Klose So werden Sie Fußpilz wieder los Über alle möglichen Wehwehchen tauschen sich die Leute nur zu gern aus. Aber Fußpilz? Darüber redet niemand. Dabei wären Tipps vermutlich sehr willkommen. Wie Sie eine Ansteckung verhindern - und den Pilz vertreiben, wenn er doch mal Fuß fassen konnte.
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.