Bodyshaping: Wie formbar sind die Muskeln?

13.10.2017
Bewegung stärkt Herz und Kreislauf, schützt vor Übergewicht und hilft beim Stressabbau - es gibt viele gute Gründe, Sport zu treiben. Doch nicht selten steckt auch der Wunsch nach einem perfekten Körper dahinter. Doch inwieweit ist der Körper überhaupt formbar?
Um den Körper zu formen, ist das Krafttraining ein bewährter Weg. Auch wenn die grundsätzliche Muskelform genetisch vorgegeben ist, lässt sich damit einiges erreichen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
Um den Körper zu formen, ist das Krafttraining ein bewährter Weg. Auch wenn die grundsätzliche Muskelform genetisch vorgegeben ist, lässt sich damit einiges erreichen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Saarbrücken (dpa-infocom) - Viele, die Diät halten und regelmäßig trainieren, tun dies für ihr Aussehen. Dabei haben sie oft ein bestimmtes Ideal vor Augen. Dazu gehören etwa schlanke, muskulöse Arme und Beine, ein flacher Bauch und ein runder Hintern. Aber kann jeder dieses Ideal erreichen?

«Form und Kontur unseres Körpers werden maßgeblich durch die Form unserer Skelettmuskulatur beeinflusst. Möchte man die Form seines Körpers ändern, reicht also eine Ernährungsumstellung in der Regel nicht aus», erklärt Patrick Berndt, Dozent für Trainings- und Bewegungswissenschaft an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. «Eine Körperfettreduktion hat keinen Einfluss auf die Form der darunterliegenden Muskulatur, sondern macht diese nur besser sichtbar.»

«Die grundsätzliche Form eines Muskels ist zwar vorgegeben, allerdings lässt sich seine Größe durch gezieltes Krafttraining verändern, sodass sich als Konsequenz daraus die Form und Kontur des Körpers als Ganzes verändert», führt der Experte aus. Wichtig dabei ist, durch Intensität, Dauer und Häufigkeit des Trainings immer neue Belastungsreize zu schaffen. Doch nicht jeder Mensch regaiert in gleicher Weise auf einen Belastungsreiz. Dies kann an individuellen Faktoren wie Ernährung oder Alltagsbelastungen liegen. Zudem unterscheiden sich die genetischen Voraussetzungen.

Die meisten Eigenschaften des Körpers sind genetisch festgelegt. Vor allem Hormonhaushalt, Energiestoffwechsel und Muskelfaserverteilung können das Ergebnis des Krafttrainings beeinflussen. In vielen Fällen ist eine Stagnation der Trainingsfortschritte jedoch nicht auf eine bestimmte physische Veranlagung zurückzuführen. «Die wenigsten Sportler nähern sich der Grenze des Möglichen nicht einmal», erläutert Berndt. Häufiger mangelt es an einem ausreichend hohen Belastungsreiz, der die erforderliche Anpassungsreaktion hervorruft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hochwertige Lebenmittel wie traditionell erzeugter Pecorino oder Schinken können helfen, bis ins hohe Alter gesund zu bleiben. Auch der Genuss sollte beim Essen nicht fehlen. Foto: Jens Kalaene/dpa Zeitlos statt rastlos: Essen mit Genuss Wenig Fett, viel Obst und Gemüse - ist das schon das Geheimnis einer gesunden Ernährung? Nicht ganz, sagt Gesundheitsexperte Marcus Lauk. Wer gesund alt werden möchte, muss vor allem genießen können.
Regelmäßiges Joggen hilft gegen depressive Symptome. Auch anderer Ausdauerrsport unter freiem Himmel eignet sich für Betroffene. Foto: Kay Nietfeld/dpa Ausdauertraining wirkt antidepressiv Weltweit leiden 320 Millionen Menschen an Depression. Auch in Deutschland ist die Krankheit stark verbreitet. Betroffene können manchmal aber auch etwas gegen ihre Niedergeschlagenheit tun - etwa mit Joggen.
EMS sollte grundsätzlich nur unter Anleitung professioneller praktiziert werden. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit EMS nur unter Anleitung trainieren Schnell fit werden mit wenig Aufwand - das verspricht das sogenannte EMS-Training. Im Fitnessmarkt ist es zu einer festen Größe geworden. Tatsächlich ist das Training sehr effektiv. Wird es nicht fachgerecht angewendet, kann es aber gefährlich werden.
Schneeschuhwandern trainiert nicht nur die Fitness, es ist auch ein schönes Naturerlebnis. Foto: Felix Kästle Mit Wintersportarten die Ausdauer trainieren Im Winter können Schnee und Glätte für Outdoor-Sport sehr hinderlich sein, Radfahren etwa ist bei solchen Bedingungen kaum noch möglich. Dafür eröffnet die Jahreszeit aber andere Möglichkeiten, Kraft uns Ausdauer auf die Probe zu stellen. Vier Beispiele.