Blutvergiftung muss schnell behandeln werden

16.07.2020
Zehntausende Menschen sterben jedes Jahr an einer Sepsis. Nach Angaben von Patientenschützern könnten viele Todesfälle verhindert werden, wenn sie eher diagnostiziert wird. Was sind Warnzeichen?
Verwirrtheit und ein extremes Krankheitsgefühl können Anzeichen für eine Sepsis sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verwirrtheit und ein extremes Krankheitsgefühl können Anzeichen für eine Sepsis sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Blutvergiftung wird häufig zu spät erkannt. Das kann zu schweren Langzeitfolgen oder im schlimmsten Fall zum Tod führen, warnt das Aktionsbündnis Patientensicherheit. Die Sepsis, wie die Blutvergiftung in der Fachsprache genannt wird, ist mitunter schwer von einer Grippe zu unterscheiden.

Warnhinweise seien unter anderem Schüttelfrost, Fieber, Herzrasen, Verwirrtheit sowie ein extremes Krankheitsgefühl. Treten mindestens zwei dieser Symptome auf, sollte man auch an eine Sepsis denken und das abklären lassen. Denn die Behandlung einer Blutvergiftung muss so schnell wie möglich beginnen – mit jeder Stunde, die vergehe, sinken die Überlebenschancen, betonen die Patientenschützer. Sie sei ein Notfall - wie ein akuter Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Ältere und ganz Kleine zählen zur Risikogruppe

Ältere Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke und Personen mit schwachem Immunsystem zählen zur Risikogruppe für eine Sepsis. Neben guter Hygiene schützen vor allem Infektionsschutzimpfungen.

Auch Kleinkinder unter einem Jahr sind den Angaben nach eine Risikogruppe. Mögliche Warnzeichen sind hier, dass sie schwer atmen, sich ungewohnt kalt und fiebrig anfühlen, sich verlangsamt bewegen, krampfen, nicht trinken oder essen sowie wiederholt erbrechen oder Durchfall haben. Auch hier gilt: Treten mindestens zwei dieser Symptome auf, könnte es eine Blutvergiftung sein.

Körper kann Infektion nicht mehr eindämmen

Eine Sepsis entsteht den Experten zufolge, wenn körpereigene Abwehrmechanismen eine zunächst lokal begrenzte Infektion nicht mehr eindämmen können. Dann folgt im Körper eine Kettenreaktion, durch die Organe und Gewebe Schaden nehmen. Unbehandelt führe das zum Versagen der Lunge, der Niere und anderer Organe sowie des Herz-Kreislauf-Systems und schließlich zum Tod.

Laut dem Aktionsbündnis sterben jedes Jahr rund 75 000 Menschen in Deutschland an einer Blutvergiftung – jeder vierte bis fünfte dieser Todesfälle gilt demnach als vermeidbar.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-814683/2

Fragen und Antworten zu Sepsis (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dringen Keime in eine Wunde ein, kann sich eine lebensgefährliche Blutvergiftung entwickeln. Foto: Franziska Gabbert Blutvergiftung erkennen und richtig behandeln Eine Blutvergiftung zu erkennen, ist nicht so einfach. Doch damit sie nicht tödlich endet, ist schnelles Handeln erforderlich. Auch vorbeugend kann man etwas tun.
Oliver Kurzai zeigt den Hefepilz Candida auris in einer Petrischale. Foto: Nicolas Armer/dpa Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz Ein neuer Hefepilz treibt auf der Welt sein Unwesen. Auch in Deutschland wurde der erstmals 2009 nachgewiesene Erreger bereits gefunden. Zwar steigt die Zahl bekannter Fälle - insgesamt aber sind es nur wenige.
Eine Blinddarmentzündung trifft vor allem Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wie erkennt man eine Blinddarmentzündung bei Kindern? Kinder haben immer mal wieder Bauchweh, das ist ganz normal. Hinter den scheinbar harmlosen Schmerzen kann aber auch eine Blinddarmentzündung stecken - und die ist immer ein Fall für den Arzt.
Kleinere Abszesse kann man auch selbst behandeln. Aber Rumdrücken oder Aufstechen ist tabu. Foto: Jens Kalaene Kein harmloser Pickel: Abszesse immer ernst nehmen Ein Abszess kann überall im Körper auftreten, am häufigsten jedoch auf der Haut und im Unterhautgewebe. Immer gilt: Finger weg und entweder abwarten oder zum Arzt gehen. Denn nicht immer ist die Eiterbeule harmlos.