Bluthochdruck bleibt oft unerkannt

13.09.2019
Mit dem Blutdruck steigt die Gefahr schwerer Krankheiten. Deshalb ist regelmäßige Kontrolle wichtig. In der Regel passiert das beim Arzt - manchmal ist die Messung daheim aber sogar besser.
Am besten entspannt: Messen sollte man den Blutdruck erst, wenn man mindestens fünf Minuten ruhig gesessen hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Am besten entspannt: Messen sollte man den Blutdruck erst, wenn man mindestens fünf Minuten ruhig gesessen hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Viele Menschen haben zu hohen Blutdruck, ohne es zu wissen. Um dauerhaften Organschädigungen vorzubeugen, ist es sinnvoll, wenn der Blutdruck ab Schuleintritt regelmäßig gemessen wird - zum Beispiel im Rahmen ärztlicher Routineuntersuchungen.

Das Tückische am hohen Blutdruck: Er ist zunächst unsichtbar, und meist auch lange nicht zu spüren, erklärt die Deutsche Herzstiftung. Nach ihren Angaben wissen deshalb in Deutschland etwa vier Millionen Erwachsene nichts von ihrem gesundheitlichen Problem. Insgesamt seien etwa 20 Millionen erwachsene Deutsche von Bluthochdruck betroffen. Unbehandelt erhöht Bluthochdruck das Risiko für einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder eine Nierenschädigung erheblich.

Die Angst vor dem Arzt verzerrt die Werte

Gemessen werden kann der Blutdruck beim Arzt oder zu Hause - etwa dann, wenn bereits Bluthochdruck diagnostiziert ist. Wichtig zu wissen: Psychische Faktoren können die Werte verzerren. Manchen Patienten genügt schon der Anblick von medizinischem Fachpersonal, um Angst zu bekommen. Mediziner sprechen bei diesem Phänomen vom «Weißkittelhochdruck». In dem Fall kann eine 24-Stunden-Messung mit einem tragbaren Gerät helfen.

Zu hohe Blutdruckwerte müssen konsequent behandelt werden. Neben blutdrucksenkenden Medikamenten ist auch eine Lebensstiländerung wichtig. Dazu gehören eine gesunde Ernährung, gegebenenfalls mit Gewichtsabnahme, regelmäßige Bewegung sowie wenig Salz und Alkohol.

Bei der Blutdruckmessung gibt es einiges zu beachten

Wer den Blutdruck selbst misst, muss dabei einiges beachten: Gemessen werden sollte frühestens, nachdem man fünf Minuten entspannt gesessen hat. Belastungen, Kaffee und Schwarztee sind vorher zu vermeiden. Der Unterarm kommt auf eine Unterlage, so dass die Blutdruckmanschette am Oberarm auf Herzhöhe ist.

Bei der ersten Messung sollte man an beiden Armen messen. Der Arm mit den höheren Messwerten wird dann für alle weiteren Messungen verwendet. Messen sollte man zwei- oder dreimal hintereinander, jeweils mit einer halben Minute Pause. Maßgeblich für die Diagnose ist der Durchschnittswert der letzten beiden Messungen.

Bei erhöhtem Blutdruck sollte mehrmals am Tag und an mehreren Tagen in der Woche zu messen. Damit der Verlauf der Blutdruckwerte dokumentiert ist und beim nächsten Arztbesuch besprochen werden kann, sollte man ihn in einem Blutdruckpass festhalten.

Blutdruckpass herunterladen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Herz ist das Symbol der Liebe. Tatsächlich sind Emotionen und die Gesundheit des Herzens eng miteinander verwoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einfach mal die Treppe nehmen: Wie das Herz gesund bleibt Das Herz ist ein sehr fleißiges Organ. Bis zum 80. Geburtstag eines Menschen hat es etwa drei Milliarden Mal geschlagen - wenn alles gut geht. Dafür kann jeder selbst etwa tun. Wie das geht, erklärt der Arzt und Buchautor Felix Schröder.
Ausreichend Bewegung kann das Risiko eines erneuten Schlaganfalls mindern. Foto: Federico Gambarini Gesunder Lebensstil beugt nach Schlaganfall einer Demenz vor Wer einem erneuten Hirninfarkt vorbeugt, schützt sich gleichzeitig vor Demenz. Für Betroffene kommt es dabei vor allem auf eine gesunde Ernährung und viel Bewegung an.
Sollten Bluthochdruck-Patienten auf einen Zielwert von 120 eingestellt werden, statt bisher auf 140? Das ist unter Ärzten umstritten. Foto: Britta Pedersen 120 oder 140 - welcher Blutdruckwert sollte das Ziel sein? Mit steigendem Blutdruck wächst das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass Hypertonie medikamentös stärker vermindert werden sollte als bisher. Sollten Millionen Menschen mehr Blutdrucksenker schlucken?
Wer seinem Herzen etwas Gutes tun will, der bewegt sich ausreichend. Foto: Christin Klose Was das Herz jung hält Die Gesundheit seines Herzens hat jeder gewissermaßen selbst in der Hand. Vorbeugende Maßnahmen sind entscheidend. Bewegung, gesunde Ernährung und nicht Rauchen helfen, die Gefäße jung zu halten.