Bloß keine Panik: Bei Krämpfen im Wasser Ruhe bewahren

11.05.2016
Er kommt ganz plötzlich und schmerzt höllisch: Ein Krampf kann dem Schwimmtraining schnell ein Ende setzen. Aber wer die Ursachen für den Krampf kennt, kann ihm vorbeugen.
Der Schwimmspaß ist schnell vorbei, wenn ein Krampf plötzlich Schmerzen bereitet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Der Schwimmspaß ist schnell vorbei, wenn ein Krampf plötzlich Schmerzen bereitet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Gerade gleitet man noch geschmeidig durch das Wasser - im nächsten Moment schießt der Schmerz durchs Bein: Beim Schwimmen sind Krämpfe keine Seltenheit. «Die Ursachen für Krämpfe sind ganz verschieden», weiß Martin Bauer, Wasserwacht-Bundesarzt beim Deutschen Roten Kreuz.

Einmal kann unzureichendes Training einen Krampf begünstigen, oder man belastet Muskelgruppen, die man sonst nie belastet. «Ein klassischer Fehler ist das Training mit Flossen», nennt der Experte ein Beispiel. Denn gerade damit spreche man eher selten beanspruchte Muskeln an.

«Dann spielt die Wassertemperatur eine große Rolle.» Ist das Wasser sehr warm oder sehr kalt, ist das Risiko für einen Krampf höher. Eine weitere Ursache: Die Blutsalze sind aus dem Gleichgewicht, zu wenig Kalzium oder Magnesium im Blut. Entwässernde Medikamente können dazu führen, aber auch Alkoholkonsum am Vorabend oder verstärktes Schwitzen - das man beim Training im Wasser häufig gar nicht bemerkt. Generell gilt: «Vor dem Krampf an sich ist keiner geschützt.» Sowohl Freizeitsportler als auch trainierte Schwimmer können ab und an einen erleiden.

Um vorzubeugen, ist es gut, die Schwimmlage immer mal wieder zu verändern. Vor und während des Schwimmens sollte man ausreichend viel trinken, sinnvoll ist etwas Isotonisches. Und: «Aufwärmen im Vorfeld ist immer ganz wichtig.» Ist das Wasser zu kalt, kann ein Neoprenanzug helfen.

Und falls es doch zum Krampf kommt? Dann hilft nur, Ruhe zu bewahren. «Der Krampf allein hat noch niemanden zum Ertrinken gebracht» - eine falsche Reaktion darauf aber schon, sagt Bauer. Erst einmal gilt es, die Schwimmlage zu ändern, um den verkrampften Muskel zu entlasten. Häufig kommt der Krampf etwa beim Kraulen in Brustlage - dann wechselt man zur Rückenlage und paddelt ein paar Minuten nur mit den Armen. Gut ist außerdem, den Muskel zu dehnen, um den Krampf zu lösen. Das funktioniere auch im Wasser, erklärt Bauer.

Und dann heißt es: raus aus dem Wasser! Denn wer nach dem Krampf weiter schwimmt, geht ein hohes Risiko ein, dass die Muskeln wieder verhärten. Dem Profi gelingt es in der Regel ohne Hilfe, zurück ans Land zu kommen. Der Freizeitschwimmer sei häufig auf Hilfe angewiesen - und sollte sich auf keinen Fall schämen, diese auch in Anspruch zu nehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wasserskifahren an sich ist gar nicht so schwierig wie es aussieht. Jeder kann es versuchen, nur schwimmen muss man können. Foto: Wasserski Langenfeld/dpa-tmn Wasserski und Wakeboard fördern die Balance Wasserski ist längst nicht mehr eine Nischensportart. Es gibt immer mehr Anlagen in Deutschland. Was viele schätzen: Sie sind in der Natur und genießen ein gewisses Urlaubsfeeling. Außer schwimmen muss man nichts Spezielles können, um mit dem Sport anzufangen.
Robin Kassel arbeitet nebenberuflich als SUP-Trainer unter anderem in Frankfurt am Main. Foto: Dirk Möser Stand-Up-Paddling fordert den ganzen Körper Ein Board, ein Paddel, ein Gewässer - mehr braucht es nicht, um sich beim Stand-Up-Paddling fit zu halten. Einzige Voraussetzung für den Sportler: Er muss schwimmen können. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, ins Wasser zu fallen, nicht so groß, wie man meinen könnte.
Wer seine angestammte Sportart irgendwann gegen etwas Sanfteres ersetzen möchte, kann zum Beispiel die Angebote von Hebammenpraxen wahrnehmen. In der Praxis Kinderreich in Augsburg trainieren Frauen bis zur Geburt - und bald danach wieder. Foto: Carmen Palma/Kinderreich Augsburg/dpa-tmn Acht Fakten zum Sport in der Schwangerschaft Wer einen dicken Schwangerschaftsbauch vor sich herschiebt, fühlt sich manchmal nicht so recht nach Bewegung. Doch Sport hält auch in der Schwangerschaft fit und gesund. Alles ist in dem Zustand allerdings nicht mehr erlaubt. Ein Überblick.
Gerade wer auf dem Wasser Sport treibt, sollte sich vor der Sonne gut schützen. Hut und Kleidung mit UV-Schutz sind da eine gute Wahl. Foto: Stefan Sauer/dpa So schützen sich Outdoor-Sportler vor der Sonne Ob Radfahren, Tennis, Schwimmen oder Rudern - an warmen Sommertagen zieht es Sportler raus ins Freie. Klar, das schöne Wetter wirkt motivierend, doch für die Haut kann es zu einer Belastung werden - wenn der Sonnenschutz fehlt.