Bis zu zwölf Infekte im Jahr sind bei kleinen Kindern normal

04.01.2019
Das kindliche Immunsystem muss erst trainiert werden, um eigene Antikörper gegen die verschiedenen Erreger aufbauen zu können. Aus diesem Grund sind besonders kleine Kinder häufig krank. Eine Expertin klärt auf und gibt Tipps.
Ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und viel frische Luft stärken das kindliche Immunsystem. Übertriebene Hygiene dagegen ist kontraproduktiv. Foto: Andreas Arnold
Ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und viel frische Luft stärken das kindliche Immunsystem. Übertriebene Hygiene dagegen ist kontraproduktiv. Foto: Andreas Arnold

Biebertal/Berlin (dpa/tmn) - Viele Kitakinder sind gefühlt den ganzen Winter über krank. Tatsächlich sind bis zu zwölf Infekte pro Jahr noch normal, erklärt Prof. Erika Baum von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (Degam).

Die Infekte seien ein gutes Training für das Immunsystem, meist steckten sich die Kinder im Schulalter kaum noch an. Besorgt müssten Eltern der Ärztin zufolge nur sein, wenn die Infekte jeweils schwer verlaufen oder wenn es mehr als zwölf pro Jahr sind.

Kränkelnde Kinder lassen die Eltern besser zu Hause. Ein bisschen Schnupfen ohne weitere Beeinträchtigung sei dagegen kein Grund, nicht in die Kita zu gehen. Eine Ausnahme ist es, wenn in der Gruppe ein immungeschwächtes Kind betreut wird.

Wer etwas für die kindlichen Abwehrkräfte tun will, sollte für ausreichend Schlaf sorgen. Außerdem sollte sich das Kind viel an der frischen Luft bewegen. Übertriebene Hygiene ist kontraproduktiv - die Hände müssen aber regelmäßig und gründlich gewaschen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch viele Arbeitgeber bieten die Grippeschutzimpfung mittlerweile ihren Beschäftigten an. Ob sie sinnvoll ist, hängt auch davon ab, wie sehr man Viren im Alltag ausgesetzt ist. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn Mythen und Fakten zur Grippeschutzimpfung Jedes Jahr im Herbst bieten Ärzte und auch viele Unternehmen die Grippeschutzimpfung an. Doch für wen ist sie geeignet? Und was passiert nach dem Pieks?
Fieber und Atemprobleme sind Alarmzeichen bei Babys. Eltern sollten mit dem Säugling schnell zum Arzt gehen. Foto: Bernd Wüstneck Wann erkältete Babys zum Arzt sollten Babys schniefen und husten, wenn sie sich erkältet haben. Das ist im Winter nicht ungewöhnlich. Verweigert ein Säugling aber die Nahrung oder bekommt blaue Lippen, muss er sofort zum Arzt. Es könnte ein gefährliches Virus dahinterstecken.
Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Viele Menschen leiden zur Zeit an einer Erkältung oder einer Grippe. Das kalte Wetter begünstigt die Verbreitung von Viren. Foto: Andreas Gebert Grippewelle rollt - drohen auch mehr Erkältungen? Mit Sturmtief «Axel» scheint die Kälte dieser Tage förmlich in die Knochen zu kriechen. Manche niesen schon. Muss man eher eine Erkältung oder gar Grippe fürchten, wenn man durchgefroren ist?
Ob ein Säugling erkältet ist oder an Asthma leidet, ist bei Symptomen wie Husten und Fieber nicht immer sicher. Foto: Tim Brakemeier Erkältung bei Säuglingen besser vom Arzt abklären lassen Wenn Kleinkinder husten, gehen Eltern von einer Erkältung aus. Doch das kann auch ein Symptom für Asthma oder eine Lungenentzündung sein. Deswegen empfiehlt sich in solchen Situationen immer ein Arztbesuch.