Binge-Eating-Störung: Bei Essanfällen Hilfe suchen

07.06.2016
Fast jeder kennt Momente, in denen er seinen Appetit nicht mehr zügeln kann und einfach viel mehr als gewollt in sich hineinschaufelt. Kommt dies aber zu häufig vor, liegt möglicherweise eine ernste Essstörung vor.
Wer an einer Binge-Eating-Störung leidet, hat die Nahrungsaufnahme zeitweise nicht mehr unter Kontrolle. Foto: Daniel Bockwoldt
Wer an einer Binge-Eating-Störung leidet, hat die Nahrungsaufnahme zeitweise nicht mehr unter Kontrolle. Foto: Daniel Bockwoldt

Krefeld (dpa/tmn) - Regelmäßige Essattacken können auf die sogenannte Binge-Eating-Störung hindeuten. Betroffene können mit dem Essen weder aufhören noch es kontrollieren.

Diese Anfälle können zweimal in der Woche, aber auch mehrmal täglich auftreten. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP) hin. Anders als bei Bulimie ergreifen Menschen mit Binge-Eating-Störung aber in der Regel nach einem Essanfall keine Gegenmaßnahmen wie sich zu übergeben. Deshalb sind sie oft übergewichtig - was einen zusätzlichen Leidensdruck mit sich bringt. In Gesellschaft essen Betroffene oft normal oder vermeiden es.

Um ihre Essstörung in den Griff zu bekommen, müssen Betroffene sich zunächst eingestehen, dass sie ein Problem haben und Hilfe brauchen. Sie können sich laut BVDP an Beratungsstellen, ihren Hausarzt, einen Facharzt oder an eine spezialisierte Klinik wenden. Vor allem Menschen, die einen ausgeprägten Schlankheitsdrang haben, unzufrieden mit ihrer Figur sind oder die äußere Erscheinung überbewerten, neigen zur Binge-Eating-Störung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Weg zu einer Psychotherapie beginnt mit einer Sprechstunde - hier wird der Bedarf des Betroffenen abgeklärt. Mitunter erfolgt auch schon eine erste Diagnose. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie Psychische Störungen brauchen eine gute Therapie. Doch das ist für gesetzlich Krankenversicherte leichter gesagt als getan. Denn die Plätze sind rar - und der Ablauf nicht leicht zu durchblicken.
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.
Das nächste Mal die gleiche Strecke, nur schneller? Ziele sind auch für Freizeitsportler ein wichtiger Antrieb. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Nach dem Trainingserfolg motiviert bleiben Wenn Freizeitsportler ein Ziel erreicht haben, verlieren sie danach mitunter ihren Antrieb. Die gute Nachricht ist: Es gibt verschiedene Wege aus diesem Motivationsloch.