Bindegewebsschwäche: Was hilft gegen Cellulite?

11.04.2022
Kleine Dellen an Po und Oberschenkeln empfinden Betroffene oft als Makel. Dabei ist Cellulite ganz normal. Wer sich nicht damit anfreunden mag, kann das Bindegewebe auf verschiedenen Wegen stärken.
Es gibt zahlreiche Anti-Cellulite-Produkte auf dem Markt. Doch nur die wenigsten von ihnen haben eine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es gibt zahlreiche Anti-Cellulite-Produkte auf dem Markt. Doch nur die wenigsten von ihnen haben eine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Starnberg/München (dpa/tmn) - Sie ist auch als Orangenhaut bekannt und viele verstecken sie in der warmen Zeit des Jahres unter längeren Röcken und Hosen: Cellulite.

Doch woher kommen die kleinen Dellen an Po und Oberschenkeln? Und: Wenn man sich partout nicht mit der Bindegewebsschwäche anfreunden mag - gibt es Wege, den Körper an diesen Stellen straffer zu bekommen?

Ein Blick auf das Fettgewebe unter der Haut

Um die Entstehung von Cellulite zu verstehen, muss man sich das Bindegewebe näher anschauen. Genauer gesagt: das subkutane Fettgewebe, das direkt unter der Haut liegt.

Das Bindegewebe dort ist von sogenannten Septen, also kleinen Strängen, durchzogen. «Die Septen ziehen das Gewebe nach innen zusammen und unterteilen es in kleine Kammern», sagt Joachim Graf von Finckenstein, Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie in Starnberg.

Man könne sich die Struktur des Gewebes wie die einer Matratze vorstellen, sagt von Finckenstein: Noppen ziehen den Stoff, also das Gewebe, nach innen zusammen, die Kammern werden nach außen gedrückt.

Cellulite ist keine Krankheit

Die Septen ziehen also nach innen, das Gewebe wölbt sich nach außen. Bei Frauen passiert das in aller Regel stärker als bei Männern, da sie aus hormonellen Gründen im Bindegewebe mehr Fett und Wasser einlagern.

Dazu kommt, dass das weibliche Bindegewebe an den entsprechenden Stellen eher gitterstab- als netzförmig verläuft. Das führt dazu, dass sich die Kammern eher vorwölben. Es kommt zu der typischen Dellenbildung. Die gefällt zwar nicht jedem, ist aber weder eine Krankheit noch schädlich für den Körper.

«Cellulite ist genetisch bedingt», sagt Joachim Graf von Finckenstein. So wie auf unsere Augenfarbe oder Körpergröße haben wir auf Cellulite kaum Einfluss.

Trotzdem stören sich viele Betroffene an den unebenen Hautstellen. «Cellulite bleibt leider negativ behaftet und wird fälschlicherweise oft mit Faulheit und einem ungesunden Lebensstil in Verbindung gebracht», sagt von Finkenstein, der auch medizinischer Leiter der Praxisklinik in den Seearkaden Starnberg ist.

Auch die «Body Positivity»-Bewegung, die sich für die Abschaffung unrealistischer oder diskriminierender Körperideale einsetzt, kann dem anscheinend wenig entgegensetzen.

Eine lange Liste an Behandlungen für straffere Haut

Denn: Die Liste der Behandlungen, die die Cellulite abmildern sollen, ist lang. Auch in der plastischen und ästhetischen Chirurgie gibt es entsprechende Versprechen und Verfahren. «Um der Cellulite entgegenzuwirken, versucht man bei Betroffenen die sich zusammenziehenden Septen aufzulockern», sagt von Finckenstein.

Der Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie nennt dies Cellfina-Behandlung. Bei dieser Methode werden die Septen mit einem Miniskalpell durchtrennt. Die Oberfläche der Haut wird wieder glatt, das Ergebnis sei nachhaltig. Knackpunkte: Die Behandlung ist vergleichsweise teuer. Und manche Fachleute halten sie auch für überholt.

Als weiteren möglichen Eingriff nennt von Finckenstein die Hautstraffung. Damit erziele man nach starken Gewichtsabnahmen vor allem mit einem Verfahren namens Bodylift gute Ergebnisse. Nachteil: Es ist ein operativer Eingriff, der Narben zurücklässt.

Oftmals keine nachgewiesene Wirksamkeit

Auch die Liste an zu Hause durchführbaren Cellulite-Behandlungen ist umfangreich: Cremes, Öle, Massagen, Bäder, spezielle Strümpfe, Anti-Cellulite-Kapseln, salzarme Ernährung. Das einzige Problem: «Die therapeutische Wirksamkeit der meisten dieser Methoden ist nicht bestätigt», sagt Hautarzt Christoph Liebich aus München.

Laut dem Experten helfen gegen Cellulite nachweisbar nur zwei Behandlungen: die Stoßwellentherapie und Lymphdrainagen. Bei der Stoßwellentherapie lockern präzise ausgerichtete Druckwellen das Bindegewebe. Bei der manuellen Lymphdrainage wird das Lymphsystem aktiviert und das Entstauen von Flüssigkeiten in den entsprechenden Körperregionen unterstützt.

Massagen regen die Durchblutung an

Christoph Liebich betont aber: «Mit beiden Behandlungen erzielt man zwar schöne Ergebnisse, aber leider wird die Cellulite auf jeden Fall wiederkommen und muss dann auch wieder behandelt werden.» Damit es also nicht bei der vorübergehenden Wirkung bleibt, müssen die Behandlungen regelmäßig durchgeführt werden - und zwar von Fachkräften.

Zu Hause können die Behandlungen beispielsweise durch Wechselbäder oder Massagen mit einem einfachen Massagehandschuh unterstützt werden. Auch sogenannte Zupfmassagen können für Besserung sorgen. «Alles, was das Gewebe irgendwie massiert und eine bessere Durchblutung unterstützt, kann helfen», sagt Liebich.

Deswegen sei auch der Verzicht auf Zigaretten ein Muss. Denn Rauchen stört die Durchblutung.

Gelassener auf «Problemzonen» blicken

Eines steht fest: Orangenhaut nervt, insbesondere, wenn man weiß, dass sie nie für immer vollständig verschwinden wird. Mit Gelassenheit und Selbstakzeptanz auf die Cellulite zu blicken, ist auf Dauer wohl der beste Umgang damit.

Ebenfalls hilfreich ist, sich auf das zu konzentrieren, was man beeinflussen kann. Neben Massagen und Wechselduschen heißt das auch, auf eine gesunde Ernährung zu achten und sich ausreichend zu bewegen.

Die Sportart kann dabei entscheidend sein: Starke Erschütterungen - wie sie beispielsweise beim Gewichtheben vorkommen - sollte man besser vermeiden. Sie können kleine Risse in den elastischen Fasern verursachen. Schonender für das Bindegewebe sind Sportarten wie Yoga, Schwimmen oder Fahrradfahren.

Ganz unabhängig vom Training gilt: viel Wasser trinken. Das strafft die Haut und lässt sie strahlender und voller aussehen. Auch der Verzehr von komplexen Kohlenhydraten, magerem Rindfleisch und Fisch, frischem Obst und Gemüse sowie Buttermilch und Molke soll die Haut straffen.

Wegzaubern lässt sich die Cellulite mit einem gesunden Ernährungs- und Sportplan nicht. Wer allerdings seinen Lebensstil etwas gesünder gestaltet, tut nicht nur dem Bindegewebe Gutes - sondern verringert auch Gesundheitsrisiken.

© dpa-infocom, dpa:220408-99-849450/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Umgangssprachlich ist bei der Leistenhernie vom Leistenbruch die Rede. Foto: Andrea Warnecke Weg mit der Beule: OP-Methoden bei Leistenbruch Ein Leistenbruch kann unbehandelt lebensgefährlich sein. Damit es nicht so weit kommt, raten Mediziner in den allermeisten Fällen zu einer Operation. Und manchmal führt daran kein Weg vorbei.
Erweiterte Hämorrhoiden können so unangenehm sein, dass die Betroffenen nur noch auf einem speziellen Kissen sitzen können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hämorrhoiden: Vorbeugen und richtig behandeln Über erweiterte Hämorrhoiden redet niemand gern. Zumindest beim Arzt sollten Beschwerden am After aber thematisiert werden. Denn ein Hämorrhoidalleiden verläuft in mehreren Stadien. Unternimmt der Patient nichts, muss er schlimmstenfalls unters Messer.
Für mehr Wohlgefühl und Leistung: Faszientraining kann andere Trainingsprinzipien ergänzen. Foto: www.fascial-fitness.de/Mira Hampel Mehr Leistung und Wohlgefühl: Was kann das Faszientraining? Das faserige Bindegewebe, die Faszien, rücken in der Fitnessszene immer mehr in den Blickpunkt. Das Faszientraining soll Schmerzen lindern und die Leistung steigern. Kritiker warnen aber vor zu hohen Erwartungen.
Nach größeren Operationen wie hier am Oberschenkel bleiben zwangsläufig Narben. Mit der Zeit verblassen sie aber. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Narben lassen sich nicht einfach wegzaubern Jede Narbe hat eine Geschichte. Manch einer trägt sie mit Stolz, für andere ist sie die ständige Erinnerung an ein schmerzliches Erlebnis. Aber warum bleibt nach einer Verletzung überhaupt eine Narbe zurück? Und kann man Form und Farbe einer Narbe im Heilungsprozess beeinflussen?