BGH erlaubt Infoblatt zum Grünen Star

02.09.2021
Die Glaukom-Früherkennungsuntersuchung beim Augenarzt ist in der Regel keine Kassenleistung. Daher müssen die Patienten dafür selbst zahlen. Ein Informationsblatt der Augenärzte wirbt für diese Art der Vorsorge. Ist das rechtens?
Laut einem Infoblatt der Augenärzte ist trotz des Fehlens typischer Beschwerden eine Glaukom-Früherkennungsuntersuchung ärztlich geboten. Foto: Marijan Murat/dpa
Laut einem Infoblatt der Augenärzte ist trotz des Fehlens typischer Beschwerden eine Glaukom-Früherkennungsuntersuchung ärztlich geboten. Foto: Marijan Murat/dpa

Karlsruhe (dpa) - Augenärzte dürfen in einem Informationsblatt für Patienten darauf hinweisen, dass eine Früherkennungsuntersuchung für Grünen Star auch ohne typische Beschwerden geboten sei. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat nun eine Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen den Berufsverband der Augenärzte Deutschlands zurückgewiesen.

Eine beanstandete Formulierung in dem Infoblatt sei nicht unwirksam. Das Landgericht Düsseldorf hatte der Klage noch stattgegeben, das Oberlandesgericht Düsseldorf hingegen wies sie ab. Die Verbraucherschützer gingen gegen diese Entscheidung vor dem BGH in Revision. (Az.: III ZR 63/20)

Es ging um die Passage: «Ich habe die Patienteninformation zur Früherkennung des Grünen Stars (Glaukom) gelesen und wurde darüber aufgeklärt, daß trotz des Fehlens typischer Beschwerden eine Früherkennungsuntersuchung ärztlich geboten ist.» Darunter hat der Patient laut BGH die Möglichkeit, die Erklärungen «Ich wünsche eine Untersuchung zur Früherkennung des Grünen Stars (Glaukom).» oder «Ich wünsche zurzeit keine Glaukom-Früherkennungsuntersuchung», anzukreuzen. Schlussendlich sind Unterschriften des Patienten und des Arztes vorgesehen. Die Verbraucherschützer hatten die Klausel als unzulässige Tatsachenbestätigung empfunden und wollten, dass der Verband seinen Mitgliedern nicht mehr deren Verwendung empfiehlt.

Die Augenerkrankung Glaukom kann laut dem Ärzteverband unentdeckt und unbehandelt zur Blindheit führen. In Deutschland hätten etwa drei Millionen Menschen einen zu hohen Augeninnendruck, ein Risikofaktor für Glaukom. Rund 800.000 Menschen seien an einem Glaukom erkrankt. Mit zunehmendem Alter steige die Häufigkeit: «Ein erhöhter Augeninnendruck mit oder ohne Glaukom tritt bei ca. 2,4 Prozent aller Personen ab dem 40. Lebensjahr auf», hieß es. «Jenseits des 75. Lebensjahres liegt die Häufigkeit bereits zwischen 7 und 8 Prozent.»

© dpa-infocom, dpa:210902-99-64735/3

Mitteilung

Infoblatt zum Grünen Star


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der elektronischen Patientenakte sollen medizinische Unterlagen an einer Stelle digital gebündelt werden. Foto: Halfpoint/Westend61/dpa-tmn Was Sie zur E-Patientenakte wissen müssen Keine Ordner voller medizinischer Unterlagen mehr, stattdessen vom Befund bis zur Therapie alles in einer App. Das verspricht die neue elektronische Patientenakte. Doch zum Start gibt es Kritik.
Blutdruckwerte werden per Smartphone an einen Arzt übermittelt - die Digitalisierung hat auch die Medizin erreicht. Doch viele Fragen des Datenschutzes sind noch ungeklärt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Digitalisierung soll Medizin voranbringen Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin: Kliniken und Gesundheitskonzerne testen neue digitale Methoden wie die Analyse von Patientendaten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch wer schützt sensible Daten vor Missbrauch?
Ist da ein Vertrauensverhältnis? Nichts schlägt den persönlichen Eindruck bei der Wahl der Ärztin oder des Arztes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn So finden Sie den richtigen Arzt Bewertungsportale sollen die Arztsuche erleichtern. Allein auf die Beurteilungen auf diesen Seiten verlässt man sich aber lieber nicht, raten Experten. Das hat verschiedene Gründe.
Vor einer Schönheits-OP gehen Patienten am besten sicher, dass der Mediziner ein plastischer Chirurg und somit ein anerkannter Facharzt ist. Foto: Bruno Bebert Schönheits-OP: Bezeichnung des Arztes ist wichtig «Schönheitschirurg» ist eine weit verbreitete Bezeichnung für Ärzte, die am Menschen ästhetische Korrekturen vornehmen. Doch was sagt der Begriff über die Qualifikation des Mediziners wirklich aus?