Bewegung, Ernährung und Regeneration im Dreiklang

05.06.2020
Low Carb, Yoga, Intervalleinheiten: Es gibt viele Wege, um sein persönliches Wohlbefinden zu steigern. Der eigentliche Schlüssel dazu liegt aber woanders, erklärt ein Experte.
Kontraproduktiv: Viele setzen sich auf der Suche nach Entspannung und Wohlbefinden unter Druck. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Kontraproduktiv: Viele setzen sich auf der Suche nach Entspannung und Wohlbefinden unter Druck. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Köln (dpa/tmn) - Es gibt ständig neue Ernährungstrends und angeblich noch effektivere Trainingsmethoden, die bessere Fitness und Wohlbefinden versprechen. Doch statt diesen Empfehlungen hinterherzujagen, rät der Sportexperte Prof. Ingo Froböse dazu, zunächst lieber einmal einen Gang zurückzuschalten und genau in sich hineinzuhören.

Welche Angewohnheiten und Umstände setzen einen unter Druck? Was bereichert das Leben gefühlt? Denn was der eine nervig findet, macht dem anderen vielleicht Freude, erläutert der Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln.

Der Schlüssel zu mehr Lebensqualität liegt für ihn darin, die Bedürfnisse des Körpers und Geistes zu erkennen. Laut Froböse hängt der Organismus ganz wesentlich vom Zusammenspiel drei verschiedener Faktoren zusammen: ausreichend Bewegung, ausgewogene Ernährung und gezielte Regeneration.

Man könne lernen, auf die Signale des Organismus zu hören, so Froböse. Reagiert man entsprechend, wirke sich das positiv auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aus.

Ein Beispiel sei die gezielte Regeneration. Die falle gerade in stressigen Zeiten häufig hintenüber - dann braucht man sie aber am dringendsten. Die Lösung ist einfach, dennoch müssen sich viele wohl bewusst dazu zwingen: regelmäßige Pausen machen und draußen bewegen. Bei einer Joggingrunde im Park etwa könnten Körper und Geist oft viel besser abschalten als auf der Couch.

© dpa-infocom, dpa:200602-99-278103/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinderwagen schieben und dabei ins Schwitzen kommen: Darum geht es bei Mutter-Kind-Kursen wie «Laufmamalauf». Foto: Laufmamalauf Nach der Geburt wieder fit werden Nach einer Entbindung rückt regelmäßiger Sport erstmal in den Hintergrund. Und auch danach bleiben Unsicherheiten: Darf ich jetzt wieder? Was ist erlaubt? Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Kurse, die genau auf die Zielgruppe Mutter und Kind zugeschnitten sind.
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Wer als Frau Sport treibt, kann damit das Brustkrebsrisiko senken. Foto: Christian Hager/dpa Sport beugt Brustkrebs vor und hilft während der Therapie Allgemein bekannt ist: Sport hält den Körper fit und stärkt das Immunsystem. Doch der Gesundheitseffekt ist sogar noch größer. Denn mit Bewegung kann auch das Brustkrebsrisiko minimiert werden.
Lauf-Einsteiger sollten es mit dem Ehrgeiz nicht übertreiben. Um Verletzungen vorzubeugen, ist Waldboden oder anderer weicher Untergrund geeignet. Foto: Felix Kästle Immer langsam - Beim Einstieg ins Laufen auf Körper hören Wer mit dem Laufen beginnt, sollte zunächst nicht leistungsorientiert denken. Denn der Körper braucht Zeit, um sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Erst dann kann das Joggen seine positive Wirkung auf die Gesundheit entfalten.