Bewegung einbauen mit Taktik der kleinen Schritte

17.12.2020
Der Lockdown verleitet vielleicht dazu, sich auf dem Sofa einzuigeln. Keine gute Idee. Doch wie kann ich den inneren Schweinehund überwinden? Ein Motivationscoach hat einen Tipp.
Den täglichen Spaziergang sollte man fest in seine Tagesstruktur einbauen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Den täglichen Spaziergang sollte man fest in seine Tagesstruktur einbauen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer mit seiner Familie Weihnachten feiern will, der sollte sich eine Woche von der Außenwelt möglichst isolieren. Dazu raten Experten und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dabei ist die Versuchung groß, einfach im Sofa zu versinken. Trotzdem sollte man sich aufraffen, um Sport zu machen und vor die Tür zu gehen. Doch wie?

«Dabei hilft die Taktik der kleinen Schritte», sagt der Hamburger Motivationscoach und Gesundheitsexperte Christoph Ramcke. Man neigt zwar dazu, sich ganz viele Sachen für den Lockdown vorzunehmen, unter dem Motto: Jetzt habe ich ja Zeit und kann 20 verschiedene Sachen angehen. Nicht selten fällt dabei die Bewegung hinten runter.

«Deshalb einmal am Tag eine Viertel Stunde spazieren gehen - und zwar zügig», so Ramcke. «Das sollte bereits fest in die Tagesstruktur eingebaut werden», rät der Gesundheitsexperte, der auch Kurse zum Thema «Der Schweinehundanleiner» gibt. Gerade für Bewegung gäbe es ja jetzt mehr Spielraum, «weil die Zeit nicht so sehr mit anderen Verpflichtungen geblockt ist».

© dpa-infocom, dpa:201217-99-727092/2

Webseite von Christoph Ramcke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs an der frischen Luft: Wer im Lockdown nicht in ein emotionales Loch fallen will, kann - unter Wahrung der Abstandsregeln - zum Beispiel beim Spazierengehen Kraft tanken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hoffnung haben im Lockdown-Loch: «Es ist nicht alles düster» Bei vielen Menschen ist das emotionale Hoch der Weihnachtstage nun vorbei. Was hilft, um im Corona-Lockdown nicht in ein tiefes Loch zu fallen, sondern sich Lebensfreude zu schaffen oder zu erhalten?
In der Corona-Krise mangelt es Pflegeheimbewohnern häufig an Bewegungsangeboten. Wenn externe Dienstleister nicht mehr ins Haus kommen dürfen, sind geeignete Alternativen erforderlich. Foto: Christoph Schmidt/dpa Wegen Corona: Menschen im Pflegeheim bewegen sich zu wenig Menschen, die in Pflegeheimen leben, haben in Zeiten von Corona oft weniger Bewegungsangebote. Grund sind Zugangsbeschränkungen für externe Dienstleister. Daher sind jetzt neue Konzepte gefragt.
Wegen der Corona-Maßnahmen verbringen viele Menschen die meiste Zeit zuhause. Das kann schnell zu Bewegungsmangel führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Corona-Maßnahmen der Gesundheit schaden können Wesentlich mehr Freizeit an Bildschirmen, mehr Kilos auf den Rippen und Bewegungsarmut: Mit den Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung gehen riskante Verhaltensänderungen einher. Schon jetzt ist das Ausmaß an mancher Stelle erschreckend.
Die Tage werden kürzer und dunkler, und Corona kommt mit Macht zurück: Diese Kombination ist besonders belastend für die Psyche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Wie die «Wiederholung» der Krise die Psyche belastet Nach einer Besserung im Sommer spitzt sich die Corona-Situation nun wieder zu. Ein bisschen fühlt es sich wie ein Déjà-vu des Frühjahrs 2020 an. Was macht das mit unserer Psyche?