Bewegt in den Frühling: Motivationstipps für Sporteinsteiger

18.03.2016
Die Zeit von Couch und Heizung ist langsam vorbei - der Frühling kommt. Die perfekte Zeit, um mit Sport zu starten. Fünf Motivations-Tipps für Einsteiger.
Der Frühling steht in den Startlöchern - und somit bei vielen auch Sport auf dem Programm. Am besten machen Einsteiger das Training mit einem fixen Termin zur neuen Gewohnheit. Foto: Bodo Marks
Der Frühling steht in den Startlöchern - und somit bei vielen auch Sport auf dem Programm. Am besten machen Einsteiger das Training mit einem fixen Termin zur neuen Gewohnheit. Foto: Bodo Marks

Köln (dpa/tmn) - Langsam steht der Frühling in den Startlöchern: Eine der Hauptausreden, um nicht draußen Sport machen zu müssen, fällt somit weg. Zu kalt, zu dunkel, zu nass - das zählt bald nicht mehr.

Um sich wirklich etwa zum Laufen, Radfahren oder Walken aufzuraffen, reicht das bei vielen aber nicht. Diplom- und Sportpsychologin Kareen Klippel gibt ein paar Motivations-Tipps.

Feste Termine: Am besten wird der Sport zu einer neuen Gewohnheit - das braucht etwas Zeit und zu Beginn wohl auch Überwindung. «Daher sollte man feste Termine für den Sport in den Kalender eintragen und einhalten.»

Momente festhalten: Wer nach dem Sport ein kurzes Video aufnimmt und festhält, was besonders gut geklappt, Spaß gemacht oder gut getan hat, könne das positive Gefühl noch einmal Revue passieren lassen, erneut fühlen und dokumentieren.

Verabredungen treffen: Am besten trainiert man in Gesellschaft - das heißt, man verabredet sich mit Freunden zum Sport oder schließt sich einer Sportgruppe an.

Erinnerungen schaffen: Eine neue Sporttasche an der Garderobe, ein Bild auf dem Handy oder ein Spruch am Kühlschrank: «Man sollte sich im Alltag Anker als Unterstützung setzen, die an das Vorhaben erinnern und zusätzlich motivieren.»

Motto formulieren: Dafür sollte man sich etwas Zeit nehmen. «Ein Leitsatz sollte zunächst vor allem ein starkes positives Gefühl auslösen, zu Ihnen passen und Ihre Bedürfnisse berücksichtigen.» Je bildhafter man das Motto vor Augen hat, desto besser.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laufen ist gut - für das Herz, den Kreislauf, das Wohlbefinden. Wer sich überwindet, tut sich einen Gefallen. Foto: Christin Klose Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man besser einen Vertrag mit sich selbst.
Im Winter tragen Sportler am besten mehrere Schichten übereinander. Foto: Soeren Stache/dpa Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es einfache Mittel, sich vor Kälte zu schützen.
Wer im Frühjahr wieder mit dem Lauftraining beginnt, sollte sich nicht an früheren Leistungen orientieren. Sinnvoll sind etwa häufige Gehpausen. Foto: Sebastian Gollnow So kehrt man in das Lauftraining zurück Aller Anfang ist schwer, aber oft kostet auch ein Wiedereinstieg viel Anstrengung. Wer etwa den Winter über mit dem Sport pausiert hat, findet nur mühsam zur alten Form zurück. Um den Körper nicht zu überfordern, sollte man sich daher nur kleine Ziele stecken.
Beim Work-out «The Trip» vom Fitnessanbieter Les Mills «fahren» die Teilnehmer durch eine virtuelle Welt - unterstützt durch Musik und einen Trainer. Foto: Kristian Frires/Les Mills/dpa-tmn So funktioniert Virtual Fitness Durch ein Videospiel oder auf einer Dachterrasse in Las Vegas radeln, unter der Sonne von Texas pumpen und in L.A. an der Ballettstange trainieren: Virtual Fitness macht all das möglich. Ein Trainer ist meist nicht anwesend. Experten sehen darin ein Problem.