Bevormundung: Älteren hilft ein Rollenwechsel

13.05.2016
Sorge um die Eltern oder Bevormundung von Senioren? Was wirklich hinter dem Verhalten der eigenen Kinder steckt, ist für ältere Menschen mitunter schwer herauszufinden. Aber es gibt Hilfen.
Auch im Alter ist den meisten Menschen ihre Autonomie wichtig. Foto: Felix Kästle (Archivbild)
Auch im Alter ist den meisten Menschen ihre Autonomie wichtig. Foto: Felix Kästle (Archivbild)

Bonn (dpa/tmn) - Fühlen ältere Menschen sich von ihren erwachsenen Kindern bevormundet, sollten sie am besten überlegen, was dahintersteckt. «Manchmal empfindet man etwas als Bevormundung, das eigentlich nur Ausdruck von Sorge ist», erklärt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen.

Man sollte versuchen, sich in die Kinder hineinzuversetzen. Haben diese zum Beispiel ein Hausnotrufsystem organisiert, weil man hin und wieder etwas unsicher auf den Beinen ist, mag man das als Bevormundung empfinden. Will man es deshalb nicht haben und lehnt die Nutzung ab, sollte man aber bedenken, wie es der Tochter oder dem Sohn geht: Das Kind wird ständig in Sorge sein. Gleiches gilt, wenn man zum Beispiel schlechter hört und sieht, aber noch Auto fährt und das Kind angeregt hat, über Alternativen nachzudenken.

Nichtsdestotrotz: Jeder hat natürlich das Recht, sein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten - solange die Kinder nicht darunter leiden, wie Lenz erklärt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Alter an Inkontinenz leidet, ist nicht immer auf Einlagen angewiesen. Auch das Anpassen der Trinkmenge kann helfen. Foto: Oliver Berg Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können Auch bei Senioren kann Stress schnell auf den Magen schlagen. Doch dagegen können sie etwas tun. Auch ältere Menschen, die an Blasenschwäche leiden, bekommen das Problem mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Drei Tipps im Überblick:
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Wer viel schreibt oder oft Dokumente bearbeiten muss, liegt mit einem Laptop genau richtig. Foto: Christin Klose Beim PC-Neukauf für Senioren zählt das familiäre Umfeld Chatten mit der Enkelin, eine Online-Überweisung oder eine Mail an die Vereinsfreunde: Smartphones und Computer bereichern auch den Alltag Älterer - keine Frage. Aber was für ein Rechner oder welches Mobilgerät ist das Richtige?