Betrugsopfer müssen sich nicht schämen

08.01.2019
Wenn Senioren von Trickbetrückern ausgeraubt werden, ist die Scham bei den Betroffenen oft groß. Umso wichtiger ist es, sich nach einem Betrugsfall an eine Vertrauensperson zu wenden. So kann das Geschehene verarbeitet werden.
Als Angehöriger sollte man dem Betrugsopfer keine Vorwürfe machen. Foto: Sebastian Gollnow
Als Angehöriger sollte man dem Betrugsopfer keine Vorwürfe machen. Foto: Sebastian Gollnow

Baierbrunn (dpa/tmn) - Am Telefon oder an der Haustür, mit dem sogenannten Enkeltrick oder als falscher Polizist: Viele Betrüger haben es gezielt auf ältere Menschen abgesehen. Für die Opfer hat das oft dramatische Folgen. Denn viele sprechen nicht über das Erlebte - weil sie sich schämen.

Reden entlastet in diesem Fall aber, erklärt der «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 1/2019). Und einen Anlass zur Scham gibt es eigentlich nicht, auch wenn es sich so anfühlt. Die Opfer eines Betrugs trifft ja keine Schuld, sondern die Täter.

Opfer von Betrügern sollten sich deshalb an eine Vertrauensperson wenden. Im Idealfall ist das jemand, der keine Vorwürfe im Stil von «Wie kann man nur so dumm sein?» macht. Anzeige bei der Polizei sollten Betroffene ebenfalls erstatten. Weitere Unterstützung gibt es bei Opferhilfen wie dem Verein Weißer Ring. Hat der Betrug langfristige und schwere Folgen, Alpträume etwa oder Angst vor einem Gang aus dem Haus, sollten sich Betroffene Hilfe beim Psychologen holen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Enkeltrick gaukeln Betrüger ihren meist betagten Opfern am Telefon vor, ein naher Verwandter - etwa ein Enkel - zu sein. Foto: Rolf Vennenbernd Abzocke am Telefon: Senioren sollten misstrauisch sein Ob Enkel oder Polizist: Bei der Abzocke am Telefon geben sich Kriminelle etwa als Angehörige oder Behörde aus, um die Opfer um ihr Geld zu bringen. Das zu erkennen, ist nicht leicht. Es gibt aber ein paar Warnzeichen.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck Kaufgesuche aus dem Ausland prüfen - Treuhandbetrug droht Um Online-Verkäufer zu prellen, greifen Cyberkriminelle tief in die Trickkiste. Sie erfinden Treuhänder und Transportunternehmen, fälschen Schecks oder überweisen einfach gestohlenes Geld.