Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten

12.05.2020
Arbeits- und Gesundheitsschutz sind seit der Corona-Pandemie wichtiger denn je. Unternehmen bekommen dabei Unterstützung von Betriebsärzten. Ab wann muss ein solcher Facharzt eingesetzt werden?
Unternehmen müssen bereits ab einem Beschäftigten die betriebsärztliche Betreuung sicherstellen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn
Unternehmen müssen bereits ab einem Beschäftigten die betriebsärztliche Betreuung sicherstellen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Bereits ab einem Beschäftigten muss ein Unternehmen auch für betriebsärztliche Betreuung sorgen. Das erklärt die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) auf ihrem Portal «Certo». Die Regel gelte außerdem für jeden Standort eines Unternehmens.

Betriebsärzte kümmern sich um Gesundheitsfragen im Betrieb und beraten sowohl das Unternehmen als auch die Beschäftigen. Um die Betreuung sicherzustellen, muss der zuständige Arzt oder die zuständige Ärztin nicht dauerhaft vor Ort sein.

Betriebsärzte wirken aber zum Beispiel bei der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen mit, beobachten und bewerten das Unfall- und Krankheitsgeschehen und kümmern sich um die Vorsorge. Dazu müssen sie den Betrieb kennen - und mindestens eine Betriebsbegehung gemacht haben.

Arbeitsmedizinische Aufgaben dürfen den Infos zufolge nur Ärztinnen und Ärzte mit der Facharztbezeichnung «Arbeitsmedizin» oder der Zusatzbezeichnung «Betriebsmedizin» übernehmen. Es können aber auch von den staatlichen Stellen oder den Berufsgenossenschaften extra zugelassene Ärztinnen und Ärzte eingesetzt werden.

Die Gespräche zwischen Mitarbeitenden und dem Betriebsarzt sind genauso wie die Befunde vertraulich.

FAQ bei der VBG

DGUV Vorschrift 2 zu Betriebsärzten

Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Folgeschäden durch eine Grippeimpfung beim Betriebsarzt muss der Arbeitnehmer kein Schmerzensgeld zahlen. Foto: Sebastian Gollnow Bei Schaden durch Grippeimpfung kein Schmerzensgeld vom Chef Zehntausende Arbeitnehmer lassen sich jährlich gegen Grippe impfen - viele von Betriebsärzten in ihrem Unternehmen. Doch was passiert, wenn es tatsächlich einmal zu einem Impfschaden kommt?
Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Foto: Nicolas Armer/dpa Arbeitswelt 4.0 - Betriebsärzte «intensiv gefordert» Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Was macht das mit den Menschen - und wie müssen Betriebsärzte darauf reagieren?
Nur noch schlechte Stimmung bei Gedanken an den Job? Wer innerlich gekündigt hat, sollte das ernstnehmen. Dauerfrust bei der Arbeit kann krank machen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wenn die Luft raus ist: Innere Kündigung nicht aussitzen Anwesend, aber eigentlich gar nicht da: Manche sind im Job nicht richtig bei der Sache. Sie identifizieren sich nicht mit ihrem Arbeitgeber und sehen keinen Sinn in ihrer Tätigkeit. Die innere Kündigung ist die Folge. Abtun sollte man das Problem nicht.
Ob Beschäftigte ihre psychische Erkrankung am Arbeitsplatz kommunizieren, ist eine schwierige Entscheidung. Eine Vertrauensperson kann dann weiterhelfen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Was muss der Chef bei psychischen Erkrankungen wissen? Verschweigen, offen reden oder lügen? Wer psychisch erkrankt, steht am Arbeitsplatz vor der Frage, ob er es erzählt. Vertrauenspersonen können helfen.