Betreuung von Stiefkindern rechtfertigt Sonderurlaub

17.11.2021
Die rechtliche Elternstellung ist kein Kriterium dafür, ob für ein betreuungsbedürftiges Kind bezahlter Sonderurlaub genehmigt werden muss oder nicht. Das hat ein Berliner Gericht entschieden.
Auch wer dem Kind der Partnerin aus gewichtigen Gründen die Sochen anziehen muss, kann Anrecht auf Sonderurlaub haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch wer dem Kind der Partnerin aus gewichtigen Gründen die Sochen anziehen muss, kann Anrecht auf Sonderurlaub haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin/Düsseldorf (dpa/tmn) - Eine eingetragene Lebenspartnerin hat Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub, für die Betreuung des gemeinsamen, von der Lebenspartnerin geborenen Kindes. Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Berlin ( Az.: VG 36 K 68/19) entschieden.

Eine Beamtin hatte erfolgreich gegen die Entscheidung ihres Dienstherrn geklagt, der das abgelehnt hatte. Auf das Urteil weist der DGB Rechtsschutz hin.

Zum Hintergrund: Nach der Geburt erkrankte die eingetragene Lebenspartnerin der Klägerin so schwer, dass die Klägerin die Betreuung des im Haushalt lebenden Kindes übernehmen musste. Dafür beantragte die Klägerin bei ihrem Dienstherrn Sonderurlaub unter Fortzahlung der Bezüge. Der Dienstherr lehnte das ab. Die Begründung: Die Klägerin habe keine rechtliche Elternstellung.

Ihre Klage vor dem VG Berlin begründete die Beamtin damit, dass sie in die Geburtsurkunde des gemeinsamen Kindes nicht habe eingetragen werden können.

Das Gericht gab der Klägerin recht. Die Auslegung, dass die Betreuung eines Kindes nur dann einen «wichtigen Grund» darstelle, wenn es sich um leibliche oder angenommene Kinder handele, nicht aber um Stief- oder Pflegekinder, verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes (Art. 3). Zudem sei sie auch nicht mit dem von der Verfassung garantierten Schutz der Familie vereinbar.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-34334/2

Artikel zum Thema der DGB Rechtsschutz GmbH

Pressemitteilung zum Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Adoption eines Kindes hat der Gesetzgeber an eine Bedingung geknüpft: Die Paare müssen verheiratet sein. Der BGH sieht darin keinen Verstoß gegen das Grundgesetz. Foto: Jens Kalaene BGH erlaubt Adoption von Stiefkindern nur mit Trauschein Unverheiratete Paare, auch mit Kindern, sind längst keine Seltenheit mehr. Das Adoptionsrecht fußt aber noch auf dem traditionellen Ehe- und Familienbild. Eine verwitwete Mutter und ihr neuer Partner wollten das nicht akzeptieren.
Das Kind seines Partners zu adoptieren, war bisher nur mit Trauschein möglich. Der BGH beurteilt diese Praxis nun als verfassungswidrig. Foto: Jens Kalaene Adoption von Stiefkindern auch ohne Trauschein erlaubt Ohne Trauschein das Kind des Partners adoptieren - das ging bislang nicht. Künftig schon. Das Bundesverfassungsgericht fordert eine zeitgemäße Neuregelung.
Auch wenn sich ein gleichgeschlechtliches Paar trennt, muss die Ex-Partnerin der biologischen Mutter Unterhalt fürs Kind zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kind bekommt nach Trennung Unterhalt Zwei Frauen wünschten sich ein Kind und ließen ihren Traum mittels Samenspende wahr werden. Doch die Beziehung scheiterte. Dann wurde um den Unterhalt für das Kind gestritten. So lautet das Urteil.
Endlich Erholung: Weil Familien mit kleinen Kindern es in der Corona-Pandemie besonders schwer haben, unterstützt der Bund einkommensschwache Familien mit einem vergünstigten Urlaub. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Corona: So beantragen Familien den vergünstigten Urlaub Haushalt, Job, Kinderbetreuung: In der Corona-Pandemie war der Alltag vieler Familien besonders stressig. Gut wäre ein Urlaub. Aber was, wenn das Geld knapp ist? Dann hilft der Bund - und so geht's.