Betreuung durch Tagesmutter während Corona-Pandemie möglich

06.05.2020
Kitas mussten für viele Kinder schließen. Für die Tagesmütter sind Ausnahmen möglich, da sie nicht zu den Einrichtungen zählen. Die Klage einer Tagesmutter war daher erfolgreich.
Kinder dürfen weiterhin zu einer Tagesmutter, auch wenn Betreuungseinrichtungen während der Corona-Pandemie geschlossen bleiben müssen, entschied ein Gericht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kinder dürfen weiterhin zu einer Tagesmutter, auch wenn Betreuungseinrichtungen während der Corona-Pandemie geschlossen bleiben müssen, entschied ein Gericht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Cottbus (dpa/tmn) - Trotz Corona-Krise darf eine Tagesmutter weiterhin Kinder betreuen. Denn Tagesmütter fallen nicht unter Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe aus der Eindämmungsverordnung des Landes. Das hat das Verwaltungsgericht Cottbus entschieden (Az.: 3 L 164/20),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

Die Tagesmutter sollte ihre Einrichtung schließen. Der Landrat stützte sich dabei auf Verordnungen der Corona-Pandemie. Die Frau wollte die Kinder aber weiter betreuen. Sie stellte einen Eilantrag gegen die Schließung.

Die Tagesmutter war beim Verwaltungsgericht erfolgreich und darf ihre Pflegekinder weiter betreuen. Der Landrat habe sich verpflichtet gesehen, die Schließung der Tagespflege anzuordnen, obwohl er einen Ermessensspielraum gehabt habe. Dieses Ermessen habe er nicht ausgeübt, argumentierte das Gericht.

Zwar sehe die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg die Schließung von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe vor. Allerdings fielen Kindertagespflegestellen nicht unter den Begriff der Einrichtungen. Sie zeichneten sich dadurch aus, dass die zu betreuenden Kinder eine feste Bezugsperson, die Tagesmutter beziehungsweise den Tagesvater, hätten. Die Betreuung erfolge «personenbezogen». Außerdem sei die Schließungsanordnung unverhältnismäßig, da sie unbefristet erfolgt sei.

Verwaltungsgericht Cottbus zur Entscheidung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Auf der Frühchenstation im Evangelischen Krankenhaus in Hamm liegt in einem Inkubator die 4 Wochen alte Marie, die in der 29. Schwangerschaftswoche mit 830 Gramm geboren wurde. Foto: Guido Kirchner Frühstart ins Leben gelingt immer besser Heute überleben viel mehr Frühgeborene als noch vor 40 Jahren. Der Personalmangel in den Spezialkliniken ist allerdings ein Problem. Müssen Perinatalzentren zusammengelegt werden?
Auch ein- bis dreijährige Kinder haben einen einklagbaren Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder der Kindertagespflege. Foto: Daniel Naupold Kita-Platz muss gewünschten Betreuungszeiten entsprechen Der zeitliche Umfang der Kita-Betreuung richtet sich nach dem Bedarf der Eltern. Dabei spielen nicht nur die Anzahl der Arbeitsstunden eine Rolle, auch die Arbeitszeiten müssen berücksichtigt werden. Das zeigt ein Urteil aus Aachen.
Wer für sein Kind keinen Kita-Platz abbekommen hat, kann Klage erheben. Aussicht auf Erfolg hat diese jedoch nur, wenn tatsächlich ein Platz zur Verfügung steht. Foto: Daniel Karmann Kein Kita-Platz: Eltern können Schadenersatz einfordern Eigentlich gibt es einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Kleinkinder. Eigentlich. Doch was, wenn man auf etwas einen Anspruch hat, was einfach nicht vorhanden ist?