Besser Augentropfen ohne Konservierungsmittel nehmen

30.07.2019
Augentropfen sind gerade in Zeiten des Heuschnupfens ein gefragtes Mittel. Doch nicht alle Angebote sind unbedenklich, geschweige denn wirksam. Besonderes Augenmerk liegt auf den Konservierungsmitteln. Auf was man besser achten sollte:
Bei Augentropfen gegen Bindehautentzündungen sollte man Präparate ohne Konservierungsmittel bevorzugen. Foto: Christin Klose
Bei Augentropfen gegen Bindehautentzündungen sollte man Präparate ohne Konservierungsmittel bevorzugen. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei allergischen oder nicht-infektiösen Bindehautentzündungen können Augentropfen helfen. Dabei sollten Betroffene möglichst zu Präparaten ohne Konservierungsmittel greifen.

In 7 von 14 im Labor geprüften Mitteln fanden sich bedenkliche oder umstrittene Inhaltsstoffe, wie die Zeitschrift «Öko-Test» berichtet (Ausgabe August 2019). 3 von ihnen erhielten die Endnote «mangelhaft» oder «ungenügend». Ein weiteres Präparat fiel wegen nicht ausreichend belegter Wirksamkeit durch. Insgesamt kam die Mehrheit der Mittel aber gut weg: 3 schnitten «sehr gut» ab, 5 waren «gut».

Als bedenklich stuften die Tester vor allem den Konservierungsstoff Polyhexanid ein. Laut Öko-Test steht er im Verdacht, Krebs auszulösen. Er kommt in einem der getesteten Mittel zum Einsatz. Ein aufmerksamer Blick kann helfen: Tropfen, die das Wort «sine» im Namen tragen, enthalten meist keine Konservierungsstoffe.

Wichtig: Bei entzündeten Augen sollte man zunächst die Ursachen von einem Arzt abklären lassen, raten die Prüfer. Schuld könnten nämlich auch Bakterien, Viren oder Pilze sein - sowie manche Erkrankungen wie Schuppenflechte oder Grüner Star.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das atopische Ekzem - bekannt als Neurodermitis - tritt häufig schon im Kindesalter auf. Eine Therapie aus der richtigen Pflege und Medikamenten kann Schübe hinauszögern. Foto: Oliver Berg/dpa-tmn Wenn der Juckreiz nicht enden will - Neurodermitis behandeln Die Haut ist gerötet, sie schuppt und juckt: Was die meisten unter Neurodermitis kennen, nennt die Medizin ein atopisches Ekzem. Patienten leiden unter wellenartigen Schüben. Die kann man zwar herauszögern, heilen lässt sich die Krankheit nicht.
Bei Nesselsucht juckt die Haut, als hätte man eine Brennnessel berührt. Foto: Friso Gentsch Bei Nesselsucht juckt die Haut Von heute auf morgen treten auf der Haut auf einmal juckende Schwellungen auf - Nesselsucht. Die Erkrankung macht Betroffenen sehr zu schaffen, geht aber oft nach einigen Wochen wieder weg.
Die meisten Arzneimittel müssen bei 15 bis 25 Grad aufbewahrt werden. Es gibt aber auch einige, die gekühlt werden müssen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Gekühlt, trocken, dunkel - Medikamente richtig lagern Patienten sollten genau darauf achten, wie sie Medikamente lagern müssen. Bewahrt man ein Medikament falsch auf, kann es seine Wirkung verlieren, warnt die Bundesapothekerkammer.
Die regelmäßige Einnahme von Medikamenten kann für ältere Menschen eine echte Herausforderung sein. Foto: Patrick Seeger Probleme mit Medikamenten: Senioren sollten um Hilfe bitten Die Hände sind zittrig, die Sehkraft lässt allmählich nach - da kann das Einnehmen von Arzneimitteln zur echten Tortur werden. Doch keine falsche Bescheidenheit, wenn es darum geht um Hilfe zu bitten.