Besondere Aufmerksamkeit brauchen Kinder im Schwimmbad

01.08.2019
Kinder machen beim Ertrinken nicht auf sich aufmerksam. Sie verfallen in Schockstarre und verschwinden ganz plötzlich und leise, ganz ohne zappeln und schreien. Von Eltern und Großeltern ist daher gerade in den Sommermonaten erhöhte Aufmerksamkeit gefordert.
Jedes Jahr ertrinken in Deutschland Hunderte Menschen. Besonders Kinder haben ein erhöhtes Risiko, denn sie machen in Gefahr nicht auf sich aufmerksam. Foto: Ole Spata
Jedes Jahr ertrinken in Deutschland Hunderte Menschen. Besonders Kinder haben ein erhöhtes Risiko, denn sie machen in Gefahr nicht auf sich aufmerksam. Foto: Ole Spata

Leipzig (dpa/tmn) - Mit Schreien, Winken, Strampeln machen Ertrinkende auf sich aufmerksam. Das denken jedenfalls viele Menschen. Die Warnzeichen gelten allerdings nicht für Kinder.

Diese ertrinken nämlich ganz leise, warnt Prof. Ulf Bühlingen, Leiter der Poliklinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig.

Kinder würden ganz plötzlich verschwinden, weil sie nicht um Hilfe schreien können. Das Problem ist die Schockstarre, erklärt Bühlingen. Häufige Schauplätze sind nicht nur Meer, Seen und Schwimmbäder. Auch die eigene Badewanne, Gartenteiche oder Regenwassertonnen sollten gesichert werden. Denn nicht die Wassertiefe, sondern die leichte Zugänglichkeit des Gewässers stelle das höchste Risiko dar.

Auch wenn es Eltern oder Großeltern nicht gern hören: «Meist geschieht es in ihrer Anwesenheit, die sich durch mangelnde oder fehlende Aufmerksamkeit auszeichnet», so die Erfahrung des Kinderchirurgen. Ursachen für das Ertrinken seien oftmals Selbstüberschätzung, Übermut und Leichtsinn oder die völlige Unkenntnis über mögliche Gefahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einem Unfall oder ähnlich schlimmen Erlebnissen brauchen Kinder ihre Eltern mehr denn je. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Was Kinder nach einem Unfall brauchen Unfälle hinterlassen Spuren, auch an der Psyche und gerade bei Kindern. Eltern müssen dann vor allem da sein, viel reden und genau hinsehen - und das länger als nur ein paar Tage.
Männer beschäftigen sich laut Studien nicht so oft mit dem Thema Gesundheit. Foto: Patrick Pleul Expertin: Gesundheit bei Männern häufig kein Thema Einerseits gehen Männer seltener zum Arzt als Frauen, andererseits riskieren sie öfter ihre Gesundheit. Soll sich das ändern, sind neben den Männern selbst auch Partner und Familie gefragt.
Solche Knopfzellen-Batterien sollten gut von Kinderhänden ferngehalten werden. Foto: Christoph Schmidt/dpa Knopfzellen gut von Kindern fernhalten Viel Spielzeug funktioniert nur mit Strom, und der kommt oft aus kleinen runden Minibatterien. Das kann verheerende Folgen haben, warnen Ärzte - und rufen zu Schutzmaßnahmen unter dem Christbaum auf.
Kommen Kinder per Kaiserschnitt zur Welt, haben sie ein erhöhtes Risiko, eine Verhaltensstörungen zu entwickeln. Darauf lassen zumindest Zahlen der Techniker Krankenkasse schließen. Foto: Waltraud Grubitzsch Machen Kaiserschnitte Kinder kränker? Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was bedeuten die Ergebnisse?