Bekannte Weihnachtsrituale geben bei Alzheimer Sicherheit

13.12.2018
Viele Familien haben Weihnachtsrituale. Diese sollten sie auf jeden Fall beibehalten, wenn jemand unter ihnen an Alzheimer leidet. Das kann bei den Betroffenen zu schönen Erinnerungen führen.
Weihnachtsrituale können bei Menschen mit Alzheimer schöne Erinnerungen wecken. Foto: Fredrik von Erichsen
Weihnachtsrituale können bei Menschen mit Alzheimer schöne Erinnerungen wecken. Foto: Fredrik von Erichsen

Düsseldorf (dpa/tmn) - Lieder singen, Plätzchen essen oder den Gottesdienst besuchen: Solche Rituale sollten Angehörige von Familienmitgliedern mit Alzheimer beibehalten.

Sie können bei den Betroffenen schöne Erinnerungen wecken und ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln, erklärt die Alzheimer Forschung Initiative. Während es den Erkrankten zunehmend schwerfalle, aktuelle Erfahrungen zu verarbeiten, seien bei ihnen Erinnerungen an früher häufig noch lebendig. Ist es möglich, sollte man sie in die Vorbereitungen miteinbeziehen - etwa beim Tischdecken oder Baumschmücken.

Wichtig ist es den Experten zufolge, die Feiertage ruhig zu gestalten und sich nicht zu viel vorzunehmen. Für Alzheimer-Patienten sei es oft das Beste, im kleinen Kreis nur mit vertrauten Personen zu feiern.

Und was schenkt man Betroffenen? Die Initiative rät zu Präsenten, die die Sinne ansprechen oder an etwas Schönes erinnern: eine CD mit Liedern von früher etwa, eine Kuscheldecke oder ein Massageball.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit welchem Geschenk können Demenzkranke am meisten anfangen? Sinnvoll ist etwa ein Fotoalbum, das bei dem Beschenkten Erinnerungen an früher weckt. Foto: Friso Gentsch/dpa Erinnerungen unterm Baum: Geschenke für Demenzerkrankte Jedes Jahr wieder fragen sich Angehörige: Was schenkt man einem demenzkranken Menschen? Eine gute Idee, sind Geschenke, die Erinnerungen wachrufen, rät eine Expertin.
Mit viel Bewegung, gutem Essen und sozialen Kontakten lässt sich das Risiko einer Demenzerkrankung senken. Foto: Patrick Pleul So lässt sich das Risiko für Demenz senken Alois Alzheimer erkannte vor über 100 Jahren als erster die nach ihm benannte Form der Hirnerkrankung. Bis heute ist sie unheilbar, aber man kann im Alltag einige vorbeugende Maßnahmen treffen - und damit das Risiko einer Demenz-Erkrankung senken.
Damit sich Menschen mit Alzheimer nicht nutzlos vorkommen, sollten Angehörige sie an den Weihnachtsvorbereitungen mitwirken lassen. Foto: Patrick Pleul Angehörige mit Alzheimer in Festvorbereitungen einbeziehen Auch wenn Menschen mit Alzheimer vom Weihnachtstrubel schnell überfordert sind, kann es für sie eine Freude sein, kleine Aufgaben zu übernehmen. So machen Angehörige das Fest zu einem schönen Erlebnis für alle.
Spaziergang durch den Garten des Münchenstift-Hauses St. Martin. Foto: Peter Kneffel «So viel Freiheit wie möglich»: Architektur für Demenzkranke Betroffene ringen um Worte, erkennen die Familie nicht mehr. Zwar gibt es für Alzheimer keine Heilung, aber neue Ansätze versuchen, den Patienten besser gerecht zu werden - mit Architektur und der Gestaltung der Umgebung.