Beim Passivrauchen macht die Menge kaum einen Unterschied

14.01.2019
Egal ob ständig oder nur gelegentlich: Wenn Eltern rauchen, erhöhen sie das Risiko, dass ihre Kinder später an Arteriosklerose erkranken. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.
Laut einer Studie haben Kinder mit rauchenden Eltern ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an Arteriosklerose zu erkranken. Foto: Jens Kalaene
Laut einer Studie haben Kinder mit rauchenden Eltern ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an Arteriosklerose zu erkranken. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Rauchende Eltern gefährden die Gesundheit ihrer Kinder - und zwar unabhängig davon, ob sie dauernd oder nur gelegentlich zur Zigarette greifen. Das hat nach Angaben der Deutschen Herzstiftung eine Langzeitstudie in Finnland ergeben.

Für die Studie haben fünf finnische Universitäten 26 Jahre lang knapp 2500 Kinder rauchender Eltern auf Herz- und Gefäßschäden hin untersucht. Das Ergebnis: Kinder mit rauchenden Eltern haben ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an einer Verengung der Halsschlagader zu erkranken - einer sogenannten Arteriosklerose. Die Ursache dafür ist der Tabakkonsum der Eltern. Andere mögliche Gründe wie Übergewicht konnten die Forscher per Kontrolluntersuchung ausschließen.

Wie oft die Eltern rauchen, hat auf das Gesundheitsrisiko der Kinder dabei geringen Einfluss, anders als das Rauchverhalten: Wenn Eltern nur in Abwesenheit oder mit großen Abstand zu ihren Kindern rauchen, sinkt das Risiko deutlich - es sei aber noch immer doppelt so hoch wie beim kompletten Verzicht auf Zigarette und Co.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein heftiges Niesen reicht manchmal aus: Schon tropft das Blut. Meist sieht Nasenbluten aber schlimmer aus, als es ist. Foto: Silvia Marks Erste Hilfe bei Nasenbluten Auch wenn es manchmal erschreckend aussieht: Nasenbluten ist meist harmlos und hört von selbst auf. Es gibt aber Fälle, wo ein Mediziner helfen muss. Seltener ist Nasenbluten ein Symptom für Erkrankungen.
Der Herzchirurg Axel Haverich bezweifelt, dass erhöhte Blutfettwerte zu Arteriosklerose führen. Seinen Studien zufolge stammt das Cholesterin von abgestorbenen Zellen. Foto: Holger Hollemann Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose entwickelt.
Eine Angioplastie kann helfen, verschlossene Gefäße wieder zu erweitern, damit das Blut normal fließen kann. Foto: Franziska Gabbert Von Arteriosklerose merken Betroffene oft jahrelang nichts An den Folgen von verkalkten Blutgefäßen sterben so viele Europäer wie an kaum einer anderen Erkrankung. Sind Herz, Gehirn oder Beine erstmal betroffen, helfen Medikamente und Operationen. Am besten aber kommt es gar nicht so weit: Jeder kann selbst vorbeugen.
Marathonläufer sollten sich gut vorbereiten und einen Gesundheitscheck machen. Andernfalls wird das Knochen- und Muskelsystems schnell überbeansprucht. Foto: Christoph Schmidt/dpa «Marathon ist harte Arbeit»: Ärzte warnen Untrainierte In Werbefilmen sieht es so einfach aus: Den Laufschuh geschnürt und drauflos gerannt. Einen Marathon sollte man jedoch nicht so locker angehen, mahnen Experten zum Auftakt der Saison.