Bei Trauerstörung Hilfe in Anspruch nehmen

04.06.2021
Stirbt ein geliebter Mensch, ist an einen normalen Alltag erstmal nicht zu denken. Irgendwann aber sollte man aus der Trauer wieder ins Leben zurückfinden. Nicht jedem gelingt das.
Trauer braucht Zeit. Doch irgendwann gilt es, zurück in den Alltag zu finden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Trauer braucht Zeit. Doch irgendwann gilt es, zurück in den Alltag zu finden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Trauern braucht Zeit und kostet Kraft. Doch wer gar nicht mehr zurück in die Spur findet und wessen Gedanken nur noch um den Verstorbenen herum kreisen, der sollte sich irgendwann psychologische Hilfe holen. Fachleute sprechen von einer Trauerstörung.

Manche Menschen bleiben in ihrer Verarbeitung stecken und finden nicht in ihren Alltag zurück, erklärt die Psychologin Rita Rosner. «Sie können nicht mehr ihren Haushalt führen, ihren Job ausüben, treffen keine Freunde mehr», sagt die Professorin für Klinische und Biologische Psychologie an der Universität Eichstätt-Ingolstadt in der Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 06/2021).

Die Gedanken sind immer zu bei dem oder der Verstorbenen, häufig in Verbindung mit Schuldgefühlen oder Selbstvorwürfen. Ihr Rat: «Bessert sich die Stimmung nach einem halben Jahr nicht, ist es wichtig, sich Unterstützung bei einem Psychologen zu holen.»

Besonders schwer, sich von der Trauer zu befreien, fällt es Menschen demnach, wenn der langjährige Lebenspartner oder das eigene Kind stirbt, so Rosner. «Auch wer jemanden durch Suizid verloren hat, trauert häufig sehr lange und profitiert von professioneller Hilfe.»

© dpa-infocom, dpa:210604-99-860924/2

Infos zu Rita Rosner


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Schlägt mein Herz noch richtig? Nicht nur Senioren fürchten sich vor Krankheiten. Foto: Benjamin Ulmer Angst vor Krankheiten - Gelassen bleiben und Experten fragen Hier ein Wehwehchen, da eine Krankheit: Vor allem von Senioren heißt es, dass sie sich in ihre Leiden hineinsteigern. Dabei fürchten sich nicht nur Senioren vor Krankheiten. Und - egal wie alt - man kann gegensteuern.
«Ist da etwas?»: Menschen mit Krankheitsangst checken ihren Körper häufig auf mögliche Auffälligkeiten ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Krankheitsangst in den Griff bekommen Grübeln, testen und tasten: Menschen mit Krankheitsangst werden oft als Simulanten abgestempelt. Dabei ist das mehr als Befindlichkeit, sondern eine Störung - die sich gut behandeln lässt.
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.