Bei Stand-up-Paddle-Boards auf Luftkammern achten

24.06.2020
Egal ob im Meer, in Seen oder in Flüssen - Stand-up-Paddling hat sich zum Trendsport entwickelt. Doch nicht jedes Board ist gleich. Vor allem in Bezug auf Komfort und Sicherheit gibt es Unterschiede.
Stehpaddeln auf SUP-Boards ist eine beliebte Sommerbeschäftigung. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn
Stehpaddeln auf SUP-Boards ist eine beliebte Sommerbeschäftigung. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mit dem Hund zusammen über das Wasser gleiten oder ein effektives Ganzkörpertraining - Stand-up-Paddling (SUP) ist sowohl in Familien als auch unter ambitionierten Sportlern beliebt. Auf was sollten Wasserfreunde beim Kauf eines SUP-Boards achten?

Der Sicherheitsaspekt spielt wie bei jedem Sport auch hier eine wichtige Rolle. Deshalb rät der Tüv Süd zu SUPs mit zwei Luftkammern, die einzeln be- und entlüftet werden können.

Eine zweite Luftkammer macht vor allem Sinn, wenn man nicht in Ufernähe bleibt. Denn sollte mitten auf dem See eine Luftkammer kaputtgehen, können sich Stehpaddler immer noch auf die zweite retten, die einen über Wasser hält.

Tragekomfort und Ventile

Da vom Auto bis zum Wasser oftmals längere Wege zurückgelegt werden müssen, sollte auch auf den Tragekomfort geachtet werden. Einige SUPs verfügen über spezielle Hebe- und Tragevorrichtungen, die den Transport deutlich erleichtern.

Wassersportler sollten außerdem die Position der Ventile berücksichtigen. Wichtig: Sie müssen leicht zugänglich sein, dürfen beim Sitzen nicht stören und ihre Verschlüsse sollten mit dem Festkörper verbunden sein.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-548891/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Robin Kassel arbeitet nebenberuflich als SUP-Trainer unter anderem in Frankfurt am Main. Foto: Dirk Möser Stand-Up-Paddling fordert den ganzen Körper Ein Board, ein Paddel, ein Gewässer - mehr braucht es nicht, um sich beim Stand-Up-Paddling fit zu halten. Einzige Voraussetzung für den Sportler: Er muss schwimmen können. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, ins Wasser zu fallen, nicht so groß, wie man meinen könnte.
Manuel Steinbauer, Arbeitsgruppenleiter der Professur für Sportökologie an der Universität Bayreuth, und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Veronika Mitterwallner untersuchen, wie sich Sportler und Tiere auf der Loipe verhalten. Foto: Daniel Karmann/dpa Erster Professur für Sportökologie vergeben Skifahren, Klettern oder Kanufahren: Sport an der frischen Luft ist gesund - zumindest für den Menschen. Die Natur leidet unter Outdoor-Sport. Nun gibt es die erste Professur dazu.
Auf der Sportartikelmesse Ispo wurden in diesem Jahr mehrere Geräte zur Erfassung und Verarbeitung von Fitnessdaten gezeigt. Foto: Michel Winde Fitter, schneller, besser - Selbstoptimierung liegt im Trend Nur Trainingsklamotten und Sportschuhe an und ab auf die Laufstrecke - das reicht vielen Sportlern heute nicht mehr. Sie wollen genau Bescheid wissen über ihre Fitness und ihren Leistungsstand. Dabei sammeln sie Daten über sich selbst, was das Zeug hält.
In einem Kurs demonstriert die Initiative «SUP Teamsport», dass auf dem SUP-Board auch Yoga-Übungen möglich sind. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Stand-up-Paddler zeigen Yoga und Fitness auf dem Board Stand-up-Paddling ist eine wacklige Angelegenheit. Nach den Vorstellungen einer Initiative soll künftig auf dem Brett aber nicht nur gepaddelt werden.