Bei psychischen Beschwerden stets Hilfe holen

02.11.2020
Das sitze ich aus! Das geht schon wieder vorbei! Wer mit mentalen Problemen zu kämpfen hat, sollte das nicht von sich wegschieben. Es gibt verschiedene Hilfsangebote - auch in Pandemiezeiten.
Bei depressiven Gedanken und anderen psychischen Beschwerden sollten sich Betroffene Hilfe holen - das geht zurzeit auch oft per Telefon oder Videochat. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn
Bei depressiven Gedanken und anderen psychischen Beschwerden sollten sich Betroffene Hilfe holen - das geht zurzeit auch oft per Telefon oder Videochat. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Machen sich psychische Beschwerden wie Ängste, depressive Gedanken oder Energieverlust bemerkbar, sollten Betroffene das nicht ignorieren.

Sie sollten außerdem nicht versuchen, irgendwie allein durchzuhalten, betont die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) und verweist darauf, dass es umfassende Hilfsangebote gibt - auch speziell zugeschnitten auf die Umstände in der Corona-Krise.

So böten fast alle Therapeutinnen und Therapeuten auch Videobehandlungen an. Diese sind für Menschen gedacht, die aus Angst vor möglicher Ansteckung in diesen Pandemiezeiten nicht in die Praxis gehen wollen. Vorerst bis 31. Dezember 2020 können Psychotherapien auch ohne persönlichen Kontakt zwischen Patient und Therapeut beginnen - vorausgesetzt, man hat Videokontakt.

So sind zwar auch Sitzungen per Telefon bis zu einem gewissen Grad wieder möglich – laut BPtK sind Neuerkrankte davon aber ausgenommen. Abrechnen können die Therapeuten Telefonberatungen laut der Regelung nämlich nur dann, wenn die Patienten in den anderthalb Jahren davor mindestens einmal in der Praxis waren. Die Kammer kritisiert das.

Generell gilt: Man kann eine Praxis direkt anrufen oder die Nummer 116 117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes wählen – dort werde bei der Terminsuche geholfen, erläutert die BPtK.

Für beruflich Pflegende gibt es im Netz darüber hinaus ein kostenfreies Angebot: So ließen sich unter www.psych4nurses.de kurzfristig Telefongespräche buchen. Dahinter steht eine Kooperation von BPtK und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe.

© dpa-infocom, dpa:201102-99-177636/2

KBV: Meldung zu Sonderregelungen

KBV: Übersicht zu Corona-Sonderregelungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Weg zu einer Psychotherapie beginnt mit einer Sprechstunde - hier wird der Bedarf des Betroffenen abgeklärt. Mitunter erfolgt auch schon eine erste Diagnose. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie Psychische Störungen brauchen eine gute Therapie. Doch das ist für gesetzlich Krankenversicherte leichter gesagt als getan. Denn die Plätze sind rar - und der Ablauf nicht leicht zu durchblicken.
Soziale Isolation, Angst um Angehörige und um ein verlängertes Studium - Studenten leiden unter den Corona-Maßnahmen nicht nur finanziell, sondern auch psychisch. Foto: picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Viele Studenten leiden psychisch unter den Corona-Maßnahmen Seit Jahren steigt die Zahl der Studenten mit psychischen Erkrankungen. Die Psychologischen Beratungsstellen der Studentenwerke rechnen mit zusätzlichem Bedarf durch den zweiten Lockdown, besonders im Winter.
Wer sich schämt, wegen psychischer Probleme zu einem Therapeuten zu gehen, für den können digitale Programme oder Videochats die Hemmschwelle womöglich entscheidend senken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Funktioniert Psychotherapie auch digital? Der Markt für mentale Gesundheit im Netz wächst. Doch nicht alle Anwendungen sind ohne weiteres für jeden geeignet - wenn es schlecht läuft, machen sie es sogar schlimmer.
Wer oft traurig ist und sich zu nichts mehr motivieren kann, hat möglicherweise ein psychisches Problem. Betroffene können die psychotherapeutische Sprechstunde nutzen. Foto: Christin Klose Die Psyche immer im Blick haben Körperliche Zipperlein fallen einem schnell auf. Ein bisschen Kopf oder Bauch - und wer hat heute eigentlich nicht Rücken? Die psychische Gesundheit dagegen gerät oft aus dem Fokus. Dabei braucht auch die Seele Aufmerksamkeit, sagt die Therapeutin Lena Kuhlmann.