Bei Kindesschutzverfahren ist das Kind anzuhören

10.05.2022
Der persönliche Eindruck zählt - das gilt auch vor Gericht. Es ist verpflichtet, ein Kind auch dann anzuhören, wenn es in dem Verfahren um dessen Schutz und Umgang geht.
Unabhängig vom Alter muss in einem Kindesschutzverfahren das Kind angehört werden. Das hatte ein Familiengericht versäumt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Unabhängig vom Alter muss in einem Kindesschutzverfahren das Kind angehört werden. Das hatte ein Familiengericht versäumt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In einem Kindesschutzverfahren muss auch das betroffene Kind angehört werden - unabhängig vom Alter. Auf eine entsprechende Entscheidung ( Az: 6 UF 5/22) des Oberlandesgerichts Saarbrücken weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall lebt eine Siebenjährige nach der Trennung ihrer Eltern in einem gemeinsamen Haushalt mit ihrer Mutter und deren neuem Lebensgefährten. Nachdem bei dem Mädchen gehäuft sexualisiertes Verhalten beobachtet wurde, untersagte das Homburger Familiengericht der Mutter, den Umgang zwischen dem Kind und ihrem Lebensgefährten zu ermöglichen oder zu dulden.

Fehlende Anhörung als Verfahrensmangel

Doch das Oberlandesgericht hob den Beschluss auf und verwies die Sache zur erneuten Behandlung und Entscheidung an das Familiengericht. Das Verfahren weise wesentliche Mängel auf, vor allem habe das Gericht das Kind nicht persönlich angehört. Dazu sei es jedoch verpflichtet. Dabei spiele das Alter des Kindes keine Rolle.

Gerade bei Kindesschutzverfahren sei eine besonders sorgfältige Ermittlung des Sachverhalts erforderlich. Man müsse eine möglichst zuverlässige Grundlage für eine Entscheidung haben, die sich am Kindeswohl orientiere.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-232787/3

Entscheidung des OLG Saarbrücken

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention verpflichteten sich die Mitgliedsstaaten darin, Kindern grundlegende Rechte zu garantieren. Foto: Philipp Schulze/dpa Was sollen Kinderrechte im Grundgesetz bringen? Seit vielen Jahren fordern Kinderschützer mehr Rechte für die Kleinsten in Deutschland - und verweisen dabei auf die UN-Kinderrechtskonvention. Nun sollen Kinderrechte direkt ins Grundgesetz geschrieben werden. Was würde das konkret ändern?
Die Einschulung sollte für Kinder ein positives Erlebnis sein. Droht ein Konflikt zwischen den Eltern, ist das nicht immer gewährleistet. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Streit der Eltern: Einschulung ohne Umgangsberechtigten Sind beim Aufeinandertreffen zweier Elternteile Feindseligkeiten mit traumatischen Folgen fürs Kind zu befürchten, kann ein Elternteil etwa von einer Einschulung ausgeschlossen werden.
In einem Eilverfahren klagte die Mutter gegen das Kontaktverbot und bekam recht. Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa/Illustration Mutter darf Kind im Kinderschutzhaus besuchen Sein Kind sehen zu dürfen, ist ein Grundrecht von Eltern. Es darf wegen der Corona-Pandemie nicht eingeschränkt werden und gilt auch dann, wenn das Kind in einer Einrichtung untergebracht ist.
Das Logo des britischen Reisekonzerns Thomas Cook an der Zentrale des deutschen Ablegers. Foto: Silas Stein/dpa Deutsche Thomas Cook schließt Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.