Bei Kapillarlecksyndrom keine Johnson & Johnson-Impfung

19.07.2021
Bei allen zugelassenen Corona-Impfstoffen ist das Risiko schwerer Nebenwirkungen sehr gering. Doch Menschen mit Kapillarlecksyndrom sollten von einer Impfung mit Johnson & Johnson oder AstraZeneca absehen.
Menschen, bei denen in der Vergangenheit schon einmal das Kapillarlecksyndrom auftrat, wird von einer Impfung mit Johnson & Johnson oder AstraZeneca abgeraten. Foto: Jonas Güttler/dpa
Menschen, bei denen in der Vergangenheit schon einmal das Kapillarlecksyndrom auftrat, wird von einer Impfung mit Johnson & Johnson oder AstraZeneca abgeraten. Foto: Jonas Güttler/dpa

Langen (dpa) - Menschen die in der Vergangenheit das extrem seltene Kapillarlecksyndrom entwickelt haben, sollen keinen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson erhalten. Das geht aus dem sogenannten Rote-Hand-Brief des Herstellers hervor, der nun vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verbreitet wurde.

Demnach wurden in den ersten Tagen nach Verabreichung dieses Impfstoffes «sehr selten Fälle des Kapillarlecksyndroms berichtet, in einigen Fällen mit tödlichem Ausgang».

Somit sei der Impfstoff kontraindiziert bei Menschen, die in der Vergangenheit ein Kapillarlecksyndrom entwickelt hatten, hieß es. Das Kapillarlecksyndrom gilt als äußerst seltenes, aber potenziell lebensbedrohliches Krankheitsbild. Den Angaben zufolge ist es unter anderem charakterisiert durch akute Episoden von Ödemen (Wassereinlagerungen) hauptsächlich in den Extremitäten und niedrigem Blutdruck. Bei Symptomen nach einer Impfung mit Johnson & Johnson sei eine unmittelbare Behandlung notwendig.

Nach Angaben auf dem Aufklärungsmerkblatt zum Impfen dürfen Menschen, die jemals das Kapillarlecksyndrom hatten, auch nicht mit dem Produkt von AstraZeneca (Vaxzevria) geimpft werden. Dort heißt es über die «sehr seltenen» eingetretenen Fälle: «Das Kapillarlecksyndrom trat in den ersten Tagen nach Impfung auf und ist gekennzeichnet durch eine rasch fortschreitende Schwellung der Arme und Beine, plötzliche Gewichtszunahme sowie Schwächegefühl.» Es erfordere eine sofortige ärztliche Behandlung.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-437918/4

Mitteilung via PEI

RKI-Information


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Durch die Coronakrise lagen viele klinische Studien wochenlang auf Eis. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz? Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben.
Offiziell geprüfte Gesundheitsinformationen werden bei Google jetzt durch einen Info-Kasten hervorgehoben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Offizielle Gesundheitsinfos bei Google nun besser zu finden Migräne, Darmkrebs, Covid-19: Mit einem Klick sollen die Menschen wesentliche Informationen auf aktuellem wissenschaftlichen Stand im Internet finden. Dazu arbeitet die Regierung mit einem IT-Giganten zusammen.
Das Europa-Büro der WHO rechnet damit, dass die Pandemie zu mehr Fettleibigkeit bei Kindern führen wird. Foto: Jesús Hellín/Europa Press/dpa Führt die Pandemie zu mehr Fettleibigkeit bei Kindern? Experten der WHO befürchten, dass Kinder als Folge der Pandemie häufiger von Fettleibigkeit betroffen sind. Vor allem mangelnde Bewegungsangebote könnten das Problem verschärfen.