Bei Jugendlichen auf Stoffwechselkrankheiten achten

21.12.2018
Menschen, die eine Krebserkrankung überstanden haben, wollen sich ungern länger damit befassen. Doch besonders im Jugendalter ist das Risiko für Folgeerkrankungen erhöht. Regelmäßige Check-ups sind daher wichtig.
Frühere Leukämiepatienten im Jugendalter entwickeln eher Diabetes Typ 2 als gesunde Gleichaltrige. Eine gute Nachsorge ist daher wichtig. Foto: Rolf Vennenbernd
Frühere Leukämiepatienten im Jugendalter entwickeln eher Diabetes Typ 2 als gesunde Gleichaltrige. Eine gute Nachsorge ist daher wichtig. Foto: Rolf Vennenbernd

Köln (dpa/tmn) - Jugendliche und junge Erwachsene können nach einer Krebserkrankung ein erhöhtes Risiko für andere Erkrankungen haben. So entwickeln ehemalige Leukämiepatienten zum Beispiel eher Diabetes Typ 2 als gesunde Gleichaltrige.

Nach einer Hautkrebserkrankung im Jugendalter steigt das Risiko zur Kropfbildung. Die Nachsorge ist für diese Patienten deshalb besonders wichtig. Betroffene sollten regelmäßig ihre Schilddrüsenfunktion und ihre Blutzuckerwerte überprüfen lassen, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Eltern betroffener Jugendlicher sollten für eine gute Nachsorge außerdem den Übergang in die Erwachsenenmedizin rechtzeitig planen, empfiehlt der BVKJ. Dazu besprechen sie sich am besten gemeinsam mit ihren Kindern, pädiatrischen Spezialisten und entsprechenden Fachärzten in der Erwachsenenmedizin.

BVKJ


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist der Mensch verliebt, verdreht ihm ein Hormonmix den Kopf. Foto: Westend61/dpa-tmn Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen Glückshormone, Kuschelhormone, Sexualhormone: Davon gehört hat jeder schon mal. Aber was genau tun Botenstoffe wirklich im Körper? Lassen sie sich bewusst steuern wie manchmal behauptet wird, oder ist der Mensch ein Sklave seiner Hormone?
Funktioniert die Schilddrüse nicht mehr richtig, bringt das viele unspezifische Symptome mit sich: Zum Beispiel Schlafstörungen, Haarausfall, Müdigkeit und Weinerlichkeit. Foto: picture alliance/BSIP Schilddrüsenunterfunktion bremst Körper und Geist aus Wenn die Schilddrüse als Hormon-Schaltstelle nicht mehr richtig funktioniert, gerät der komplette Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion leidet auch die Psyche. Steht die Diagnose, lässt die Erkrankung sich aber gut behandeln.
Schnell zum Arzt: PCOS wird mit der Zeit immer schlimmer. Betroffene sollten daher so schnell wie möglich mit der Therapie beginnen. Foto: Monique Wüstenhagen PCOS verändert den Körper und verhindert Schwangerschaften PCOS ist eine Krankheit der Eierstöcke, die nicht zuletzt das Aussehen einer jungen Frau verändert. Je früher Betroffene zum Gynäkologen gehen, desto besser - denn unbehandelt birgt die Krankheit viele Risiken.
Wenn im höheren Alter die Hände zittern, kann das auch an einer Stoffwechselstörung oder an Nervosität liegen. Foto: Jens Büttner Zitternde Hände müssen kein Zeichen für Parkinson sein Im fortgeschrittenen Alter bemerken viele Senioren, dass ihre Hände oft Zittern. Allerdings brauchen sie nicht gleich eine schwere Krankheit zu befürchten. Denn oft liegt der Grund dafür in kleineren Störungen.