Bei gelegentlichem Sodbrennen Gewohnheiten umstellen

13.10.2017
Wer an Sodbrennen leidet, der klagt meist über saures Aufstoßen. Dagegen kann mit einfachen Mitteln vorgebeugt werden. Wenn es dann immer noch nicht besser wird, hilft nur ein Arztbesuch.
Hat man länger als zwei Wochen Probleme mit Sodbrennen, dann sollte man zum Arzt gehen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Hat man länger als zwei Wochen Probleme mit Sodbrennen, dann sollte man zum Arzt gehen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schmerzen unter dem Brustbein und saures Aufstoßen können Hinweise auf Sodbrennen sein. Bei gelegentlichen Beschwerden kann es bereits helfen, die Lebensgewohnheiten umzustellen.

Betroffene sollten dann Kaffee, Nikotin, Zitrusfrüchte und stark gewürzte Speisen meiden. Übergewichtige sollten abnehmen. Außerdem rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 1. Oktober 2017) langsam und fettarm zu essen sowie vor dem Schlafengehen nur kleine Portionen zu sich zu nehmen.

Tritt das Sodbrennen öfter als einmal pro Woche auf oder haben Betroffene beständige und regelmäßige Beschwerden, sollten sie einen Arzt aufsuchen. Er kann mit einem Endoskop die Speiseröhre und den Magen untersuchen - und so mögliche Ursachen finden.

Ein Grund für die Beschwerden kann sein, dass der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre geschwächt ist. Dann kann aggressive Magensäure in die Speiseröhre aufsteigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.