Bei Alkoholkonsum brauchen Jugendliche klare Regeln

02.07.2019
Übermäßiger Alkoholkonsum im Jugendalter kann Menschen nachhaltig schädigen. Es ist wichtig, das Eltern klare Regeln für den Alkoholkonsum ihrer Kinder aufstellen.
Eltern sollten klare Regeln für den Alkoholkonsum der Kinder aufstellen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa
Eltern sollten klare Regeln für den Alkoholkonsum der Kinder aufstellen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Köln (dpa/tmn) - Alkohol beeinträchtigt das Gehirn von Heranwachsenden. Um Jugendliche vom Konsum abzuhalten, sollten Eltern klare Regeln aufstellen.

Das rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Der entscheidende Faktor für riskanten Alkoholkonsum im Teenager-Alter sei das elterliche Vorbild im Umgang mit alkoholischen Getränken. Jugendliche sollten mit Hochprozentigem keinesfalls Entspannung und Freizeit verbinden.

Zu Hause sollten die Erziehungsberechtigten ihren Kindern den Alkoholkonsum komplett untersagen und auch keinen Alkohol für Partys mitgeben. Es sei außerdem wirksam, die Heranwachsenden über die negativen Folgen des Konsums zu informieren.

Alkohol beeinträchtigt wichtige Bereiche des Gehirns, wie zum Beispiel die Regionen, die für Entscheidungsfindung verantwortlich sind. Menschen, die im Jugendalter Alkohol trinken, haben außerdem ein höheres Risiko, später süchtig zu werden. Da das Gehirn bis zu einem Alter von 21 bis 25 Jahren noch nicht voll entwickelt ist, reagiert es besonders empfindlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Kinder und Jugendliche trinken weniger Alkohol als noch vor zehn Jahren. Foto: Tobias Hase/Symbolbild Die Jugend lebt etwas gesünder Weniger Zigaretten, weniger Alk: Auf den ersten Blick leben Deutschlands Teenager gesünder als vor zehn Jahren. Doch wo Eltern schlechte Vorbilder sind oder der Wohnort ein sozialer Brennpunkt, kann sich das schnell ändern.
Bei Jungendlichen sind laut Drogenbericht vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem. Foto: Oliver Berg Unzuverlässig und Geldsorgen: Warnsignale für Drogenkonsum In Deutschland gibt es mehr als eine halbe Million onlinesüchtige Menschen. Hinzu kommt eine große Zahl gefährdeter Nutzer - das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2016 hervor. Wer in seinem Umfeld einen Verdacht hat, kann auf einige Signale achten.
Einige Teenager trinken sich gelegentlich in einen Rausch. Dennoch nimmt der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen stetig ab. Das ergab eine Umfrage. Foto: Florian Gaertner/dpa Alkohol bei Jugendlichen: Eltern sind Vorbilder Jugendliche gehen am Wochenende oft mit Freunden feiern - auch Alkohol spielt dabei häufig eine Rolle. Wann sollten Eltern sich darüber Sorgen machen?
Ständig gereizt und traurig ohne Handy? Das können erste Anzeichen sein, dass Jugendliche süchtig danach sind. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wenn Computerspiele oder Social Media abhängig machen Bis in die Nacht sitzen Jungs am Computer und kämpfen sich Strike um Strike durch die virtuelle Kampfzone. Mädchen zählen die Likes unter ihren Fotos. Ist das nicht mehr zu kontrollieren, warnen Experten. Sie fordern mehr Plätze zur stationären Behandlung.