Behandlungsfehler: Was Betroffene wissen müssen

02.06.2017
Wer ins Krankenhaus geht, hat oft Angst, dass Unvorhergesehenes passiert und man am Ende kränker ist als früher. Das kann ein allgemeines Risiko sein - manchmal sind aber auch Behandlungsfehler schuld. Wie verhalten sich Betroffene dann am besten?
Liegt ein Behandlungsfehler vor, können die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK bei außergerichtlichen Einigungen helfen. Foto: Susann Prautsch/dpa
Liegt ein Behandlungsfehler vor, können die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK bei außergerichtlichen Einigungen helfen. Foto: Susann Prautsch/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn nach einer Operation ungewöhnliche Beschwerden auftreten, ist möglicherweise etwas schiefgelaufen. Haben gesetzlich Versicherte den Verdacht, dass der Arzt einen Behandlungsfehler gemacht hat, sollten sie sich an ihre Krankenkasse wenden.

Die Krankenkasse ist in einem solchen Fall verpflichtet, ihre Mitglieder kostenlos zu unterstützen - jedenfalls dann, wenn die Behandlung von der Krankenkasse bezahlt worden ist. Darauf weist das Bundesministerium für Gesundheit hin.

Bei dem Verdacht auf fehlerhafte Behandlung kann ein Sachverständigengutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) erstellt werden. Bestätigt sich der Verdacht, hat der Patient in der Regel Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche.

Sinnvoll ist immer auch das Gespräch mit dem Arzt. Ihn sollten Betroffene direkt darauf ansprechen. Ärzte sind verpflichtet, Auskunft zu geben, wenn sie danach gefragt werden. Geht der Arzt von einem Fehler aus, der gesundheitliche Gefahren zur Folge hat, muss er den Patienten informieren.

Der Patient muss einen groben Fehler des Arztes in der Regel nicht beweisen. Dieser liegt vor, wenn der «Arzt gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und einen Fehler begangen hat, der aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint», heißt es in einem Urteil des Bundesgerichtshofs. Unter bestimmten Umständen kann aber auch bei einfachen Behandlungsfehlern die Beweislast beim Arzt liegen.

Die Schlichtungsstellen der Länder- und Ärztekammern sowie der MDK können bei außergerichtlichen Einigungen helfen, wie die Unabhängige Patientenberatung rät, an die sich Betroffene ebenfalls wenden können. Im Zweifel sollten sich einen Anwalt nehmen, der auf Patientenrecht spezialisiert ist.

Bundesministerium für Gesundheit zu Behandlungsfehlern

Urteil zu Behandlungsfehlern

Gesetz zu Informationspflichten

Gesetz zur Beweislast

BGH-Urteil zu groben Behandlungsfehlern

UPD zu Behandlungsfehlern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
Wer medizinische Apps benutzt, gibt sensible Daten von sich preis. Das macht hohe Sicherheitsstandards für den Umgang mit diesen erforderlich. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Datenschutzbeauftragter: Gütesiegel für Gesundheits-Apps Mehr als 100 000 Gesundheits-Apps gibt es inzwischen. Damit können Patienten Vorsorge betreiben und Ärzte mobil über Krankheiten verständigen. Das birgt Gefahren, warnen die Landesregierung der oberste Datenschützer von Rheinland-Pfalz. Was also tun?
Hersteller bewerben die E-Zigarette als schadstoffärmere Alternative zu Tabak. Doch Experten warnen: Schadstoffärmer ist nicht schadstofffrei. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie gefährlich ist die E-Zigarette? Hersteller bezeichnen die E-Zigarette als weniger schädliche Alternative zum Tabak-Rauchen, für Ärzte ist sie eine potenzielle Gesundheitsgefahr. Wer hat Recht?
Wer im Alter in den eigenen vier Wänden bleiben möchte, sollte beim Vertragsabschluss mit einem ambulanten Pflegedienst das Kleingedruckte lesen. Die Leistungen müssen darin genannt werden. Foto: Friso Gentschs Vertrag mit ambulantem Pflegedienst muss Leistungen benennen Im Alter möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben: Das wünschen sich viele. Pflegebedürftige sind dabei auf die Hilfe ihrer Angehörigen oder eines ambulanten Pflegedienstes angewiesen. Nicht immer sind deren Verträge transparent, sagen Verbraucherschützer.