Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen

17.03.2020
Wegen er anhaltenden Coronavirus-Krise schließ die Barmer Krankenkasse alle Geschäftsstellen. Wie wird die Betreuung der Versicherten organisiert?
Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Krise schließt die Barmer Krankenkasse vorerst jede ihre Geschäftsstellen in Deutschland. Foto: picture alliance / dpa
Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Krise schließt die Barmer Krankenkasse vorerst jede ihre Geschäftsstellen in Deutschland. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa) - Die Barmer Krankenkasse schließt wegen der Ausbreitung des Coronavirus vorübergehend ihre bundesweit rund 400 Geschäftsstellen. Dies gelte ab sofort, sagte ein Sprecher.

«Als große Krankenkasse mit rund 9 Millionen Versicherten und 15.000 Mitarbeitern stehen wir in der besonderen Verantwortung, einen Beitrag zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu leisten und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen», hieß es in einer Mitteilung.

Der Kundenservice soll aber bestehen bleiben - per Telefon, via Mail und im Internet gebe es eine «Rund-um-die-Uhr-Betreuung», hieß es. Wer dringend eine persönliche Beratung braucht, könne außerdem telefonisch einen Einzeltermin vereinbaren.

Bund und Länder wollen mit drastischen Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus ausbremsen. Es gehe darum, soziale Kontakte zu verringern. Das wirtschaftliche Leben, die Energieversorgung und die medizinische Versorgung sollten aufrecht erhalten werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das Gesundheitssystem solle nicht überfordert werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die ab 2021 geplanten elektronischen Patientenakten sollen schrittweise zusätzliche Funktionen bekommen. Foto: Stefan Sauer/ZB/dpa Nächster Schritt zur E-Patientenakte Röntgenbilder oder Impfungen: Wichtige eigene Daten für den nächsten Arztbesuch sollen Patienten bald auch digital zur Hand haben können. Die Regierung macht Tempo - Kritiker warnen vor «Hau-Ruck-Verfahren».
Mit 28.000 Betten für Intensivpatienten verfügt Deutschland über eine vergleichsweise hohe Bettendichte. Allerdings fehlt es in vielen Krankenhäusern an Personal. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet Das Coronavirus stellt die Gesundheitssysteme vieler Länder auf den Prüfstand. Krankenhäuser im Norden Italiens arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Was bedeutet die Pandemie für deutsche Kliniken?
Das virus Sars-CoV-2 breitet sich in China weiter aus. In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr bisher eher gering. Foto: Uncredited/CHINATOPIX/AP/dpa Bedroht Covid-19 bald auch Deutschland? Die Zahl der Corona-Infizierten steigt täglich - und in Deutschland steht der Karneval vor der Tür. Grund zur Alarmstimmung? Nein, sagt ein Experte: In Deutschland besteht weiter kein Anlass zur Sorge.
Konsequentes, häufiges Händewaschen ist mit der beste Schutz gegen Infektionskrankheiten aller Art. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Coronavirus in Deutschland: Muss ich mich schützen? Erste Fälle in Frankreich, jetzt auch in Deutschland: Das neue Coronavirus hat Europa erreicht. Experten raten zur Ruhe - und eventuell zur Grippeschutzimpfung.