Barmer dringt auf frühen Medikamenten-Check bei Schwangeren

13.08.2021
Die Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft ist oft eine heikle Sache. Schnell steht die Gesundheit des Kindes auf dem Spiel. Experten der Barmer fordern daher, die Arzneimittelgabe besser zu überprüfen.
Die Verordnung von Medikamenten an Schwangere birgt Risiken, die es vorher zu untersuchen gilt, mahnen Experten der Barmer. Foto: Lisa Krassuski/dpa
Die Verordnung von Medikamenten an Schwangere birgt Risiken, die es vorher zu untersuchen gilt, mahnen Experten der Barmer. Foto: Lisa Krassuski/dpa

Berlin (dpa) - Die Barmer Krankenkasse hat vor Informationslücken bei der Verordnung von Medikamenten an Schwangere gewarnt, die Risiken für ungeborene Kinder bedeuten können.

Die Arzneimitteltherapie von Frauen im gebärfähigen Alter werde bis heute unzureichend dokumentiert, sagte Vorstandschef Christoph Straub.

Daher sollte es für sie einen Rechtsanspruch auf einen einheitlichen Medikationsplan geben - nicht nur wie bisher erst ab der regelmäßigen Einnahme von drei Medikamenten. Nötig sei grundsätzlich ein früher Medikamenten-Check auf Schwangerschaftsrisiken. Nach Eintritt einer Schwangerschaft komme das häufig zu spät.

Laut einer Auswertung bekamen von rund 66.500 Barmer-Versicherten mit Entbindung im Jahr 2018 im ersten Schwangerschaftsdrittel 663 sogenannte Teratogene verordnet, also Substanzen, die Fehlbildungen beim Ungeborenen hervorrufen können. Es gebe starke Präparate, die das Risiko für grobe Fehlbildungen des Embryos verzehnfachten. Zu den problematischen Präparaten gehörten beispielsweise einige Mittel gegen epileptische Anfälle.

«Spätestens mit Eintritt der Schwangerschaft darf kein Teratogen mehr zum Einsatz kommen», sagte Straub. Genau genommen müsse der Schutz des ungeborenen Kindes bereits davor beginnen. Vor allem für Gynäkologinnen und Gynäkologen sei es schwer bis unmöglich, rechtzeitig Teratogene abzusetzen. Verordnet werden sie in der Regel von Hausärzten.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-819670/3

Pressematerial Barmer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Anwendung des Medikaments Cytotec für die Geburtseinleitung kann in Einzelfällen zu Komplikationen führen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt Ein Magenmedikament kann Wehen fördern. Es wird auch in Deutschland in der Geburtshilfe genutzt, ohne dass es dafür zugelassen ist. Das kann offenbar böse Folgen haben. Muss das sein?
Eine unschöne Nebenwirkung der Anti-Baby-Pille kann ein Thrombose-Leiden sein. Foto: Andrea Warnecke Thrombose-Gefahr bei der Anti-Baby-Pille Risikohafte Verhütung - Die Pille soll vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen. Besonders bei der erstmaligen Einnahme besteht für Frauen jedoch die Gefahr, an Thrombose zu erkranken.
Auf der Frühchenstation im Evangelischen Krankenhaus in Hamm liegt in einem Inkubator die 4 Wochen alte Marie, die in der 29. Schwangerschaftswoche mit 830 Gramm geboren wurde. Foto: Guido Kirchner Frühstart ins Leben gelingt immer besser Heute überleben viel mehr Frühgeborene als noch vor 40 Jahren. Der Personalmangel in den Spezialkliniken ist allerdings ein Problem. Müssen Perinatalzentren zusammengelegt werden?
So groß die Vorfreude auf das Baby ist - auf bestimmte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft würden viele werdende Mütter wohl gerne verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe.