Barfußlaufen kräftigt die Muskeln im Fuß

24.08.2021
«Lass mal Luft an die Füße!» Muff vorzubeugen, ist nicht das einzige gute Argument für das Barfußlaufen, denn es hat noch mehr positive Effekte. Uneingeschränkt empfehlenswert ist es aber auch nicht.
Gras ist ein perfekter Untergrund für die ersten Barfuß-Gehversuche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gras ist ein perfekter Untergrund für die ersten Barfuß-Gehversuche. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bochum (dpa/tmn) - Es lohnt sich beim Spaziergang im Park oder am Strand, ruhig mal die Schuhe auszuziehen. «Barfußlaufen stärkt die Muskulatur des Fußes», erklärt die Physiotherapeutin Ute Repschläger.

Dieses «Training» hat Effekte über die Füße hinaus. Rückenschmerzen oder Hüftfehlstellungen zum Beispiel können mit einer schwachen oder unterschiedlich stark ausgeprägten Fußmuskulatur zusammenhängen. Insofern ist es durchaus sinnvoll, hin und wieder barfuß zu gehen.

Schuhe schonen die Fußmuskeln

Denn Schuhe schonen je nach ihrer Konzeption die Fußmuskeln mehr oder weniger stark. Vor allem dann, wenn sie das Fußgewölbe zu stark unterstützen, schwächt das die Muskulatur.

Wer allerdings auf eine Unterstützung der Füße durch die Schuhe angewiesen ist und deshalb zum Beispiel spezielle Einlagen trägt, sollte aufs Barfußlaufen lieber verzichten, rät der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten, dessen Vorsitzende Ute Repschläger ist. Auch bei bestimmten angeborenen Fehlstellungen ist ein Verzicht auf Schuhe laut dem Verband nicht sinnvoll.

Auf Wiese oder Sand starten

Wer das erste Mal draußen barfuß unterwegs ist, sollte auf einem weichen Untergrund starten. Wiesen, Waldboden oder Sand sind ideal dafür geeignet. Damit sich die Füße an die Belastung gewöhnen, sollte man anfangs nur kurze Strecken barfuß laufen und zwischendurch immer wieder abschnittsweise die Schuhe anziehen.

Vorsicht geboten sei nach bestimmten Verletzungen, sagt Repschläger. Nach Bänderrissen in Fuß oder Knie etwa seien zunächst ein gezielter Muskelaufbau und sogenanntes propriozeptives Training - das sind Übungen für Stabilität und Gleichgewicht auf einem instabilen Untergrund - ratsam, ehe man länger barfuß geht.

© dpa-infocom, dpa:210824-99-950544/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer regelmäßig joggen geht, braucht richtige Laufschuhe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die richtigen Schuhe fürs Joggen Wer ein bisschen durch den Park rennen möchte, braucht nicht viel. Doch dieser eine Ausrüstungsgegenstand muss passen. Warum Laufschuhe so wichtig sind und wie man das perfekte Paar findet.
Natürlicheres Gehverhalten: Barfußlaufen ist gesund für die Muskulatur der Füße und Waden. Foto: Stefan Sauer Natürlich gehen: Barfußlaufen fördert die Muskulatur Eigentlich laufen wir alle falsch - durch jahrelanges Gehen in festem Schuhwerk verkümmern Muskeln, der Fuß wird zu wenig beansprucht. Wer regelmäßig barfuß läuft, stärkt nicht nur Muskeln und Gewebe, sondern trainiert auch die Widerstandsfähigkeit der Füße.
Füße sind das Fundament unserer Fortbewegung. Barfußlaufen hält sie gesund. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß Ständig schmerzende Füße beeinträchtigen das Leben enorm. Oft steckt eine Fehlstellung dahinter. Die kann leicht behoben werden - und sollte das auch. Denn ohne Behandlung droht sogar eine Operation.
In der Wachstumsphase können bei Kindern Fuß-Fehlstellungen auftreten. Barfußlaufen ist sehr wichtig, um den Fuß zu trainieren. Foto: Silvia Marks Fehlstellungen bei Kindern wachsen sich oft aus Fehlstellungen etwa an den Füßen und Beinen sind bei Kindern nicht selten. Viele wachsen sich ganz natürlich wieder aus. In anderen Fällen kann man mit speziellen Übungen gegensteuern. Manchmal ist eine OP aber unausweichlich.