Bakterienparty im Darm: Warum Pupsen eine gute Sache ist

05.12.2018
Blähungen sind meist ziemlich lästig. Doch Sorgen muss man sich meist nicht wegen ihnen machen. Woher kommen die Gase im Bauch? Und wie lässt sich die unerwünschte Darmtätigkeit verhindern?
Blähungen sind ganz normal und lediglich ein Zeichen dafür, dass Lebensmittelbestandteile nicht von Magen und Dünndarm verarbeitet wurden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Blähungen sind ganz normal und lediglich ein Zeichen dafür, dass Lebensmittelbestandteile nicht von Magen und Dünndarm verarbeitet wurden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Nichts könnte unangenehmer sein: Man ist in Gesellschaft und plötzlich will Luft aus dem Bauch heraus. Pupsen gilt nicht unbedingt als salonfähig. Dabei sind jene, bei denen die Luft entweicht, eigentlich klar im Vorteil.

Was das ist?

Eine Bakterienparty im Darm, könnte man sagen. Im Dickdarm kommen normalerweise nur Abfallprodukte an. Manche Lebensmittelbestandteile werden allerdings weiter oben - im Magen und Dünndarm - nicht richtig verdaut. Sie landen fälschlicherweise bei den Dickdarmbakterien auf dem Teller. «Die feiern dann ein großes Fest», sagt Ernährungsexpertin Bettina Jagemann aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Dabei entstehen Gase. Hat man Glück, entweichen sie über unsere Atemluft sowie in Form von Flatulenz. Anderenfalls bleiben sie als Blähungen im Bauch hängen. Und das ist richtig unangenehm.

Was also tun?

Ob überhaupt Handlungsbedarf besteht, hängt davon ab, wie sehr einen die Luft im Bauch stört. Sind die Blähungen schmerzhaft oder entweicht andauernd unkontrolliert Luft und das ist einem unangenehm, lohnt sich erstmal ein Blick auf den eigenen Speiseplan. «Am besten schreibt man ein Ernährungs- und Symptomtagebuch», rät Jagemann.

Blähend wirken etwa einige Lebensmittel wie Kohl oder Hülsenfrüchte. Aber auch zu viel Fruchtzucker oder Getränke mit Kohlensäure können die Gasbildung verstärken, sagt die Expertin.

Wer eine Idee hat, was die Blähungen oder Flatulenzen begünstigt, lässt das einfach mal eine Zeit lang weg und schaut, was passiert. Meist muss man nicht dauerhaft verzichten, erklärt Jagemann - nur vielleicht nicht täglich zwei Obstsmoothies trinken. Sinnvoll sei auch, sich nach den Mahlzeiten zu bewegen. Der gute alte Verdauungsspaziergang kann dafür sorgen, dass der Magen besser arbeitet.

Hilft die Ernährungsumstellung nicht, lohnt sich ein Besuch beim Arzt, sagt Jagemann. Denn Blähungen können die Lebensqualität beeinträchtigen und zum Beispiel auch Sodbrennen auslösen. Wird das chronisch, kann die Säure die Speiseröhre angreifen. Da sollte man gemeinsam mit dem Arzt rechtzeitig gegensteuern, rät die Expertin. Zudem können organische Ursachen hinter vermehrter Gasbildung stecken, die ebenfalls behandelt werden müssen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein gewisses Maß an Blähungen ist ganz normal und lediglich ein Zeichen dafür, dass der Darm arbeitet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Peinlich, aber meist ungefährlich: Was gegen Blähungen hilft Der Mensch pupst, das ist etwas völlig Normales. Trotzdem ist es peinlich, wenn einem in Gesellschaft Gase entweichen. Bei manchen Menschen bilden sich davon auch mehr als üblich. Dahinter kann eine Unverträglichkeit stecken.
Hülsenfrüchte liefern dem Körper wichtige Nährstoffe. Foto: Andrea Warnecke Blähungen durch Hülsenfrüchte verhindern Hülsenfrüchte gelten als Verursacher für heftige Blähungen. Viele Menschen halten sich deshalb von ihnen fern. Das muss aber nicht sein: mit ein paar Tipps lassen sich Linsen, Bohnen und Erbsen verträglicher genießen.
Auf die Dosis kommt es an: Ein Apfel ist einem Schokoriegel vorzuziehen, wenn einen die Lust auf Süßes packt. Andererseits enthält Gemüse deutlich weniger Zucker als Früchte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie das gute Image des Fruchtzuckers bröckelt Lange war Fruktose die gesunde Alternative unter den Zuckern. Vor allem Diabetiker sollten profitieren. Inzwischen warnen Experten sogar vor Fruchtzucker. So wie andere Zucker kann er dick und krank machen.
Auch wer laktoseintolerant ist, muss meist nicht komplett auf Milch und Milchprodukte verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Laktoseintoleranz vom Arzt bestätigen lassen Wer nach dem Verzehr von Milch meist mit Verdauungsproblemen kämpft, muss nicht unbedingt an Laktoseintoleranz leiden. Für die Beschwerden kann es auch andere Ursachen geben. Medizinische Tests geben Gewissheit.