Babytrage auf keinen Fall beim Sport tragen

26.03.2019
Wollen sie den sperrigen Kinderwagen mal zu Hause lassen, greifen viele Eltern zu Babytragen oder Tragetüchern. Doch wie sicher sind die Tragehilfen? Und warum sollte man beim Sport besser darauf verzichten?
Tragetücher oder Baby-Tragen sollte man auf keinem Fall beim Sport benutzen. Das Unfallrisiko ist zu hoch! Foto: Monika Skolimowska
Tragetücher oder Baby-Tragen sollte man auf keinem Fall beim Sport benutzen. Das Unfallrisiko ist zu hoch! Foto: Monika Skolimowska

München (dpa/tmn) - Wenn Eltern ohne Kinderwagen oder Buggy mobil und mit den Händen flexibel sein möchten, nutzen sie gern eine Babytrage. Sie sollte allerdings nicht zu sportlichen Aktivitäten getragen werden.

Darauf weist der TÜV Süd hin. Die Unfallgefahr sei zu hoch. Auch beschädigte Tragen sollten nicht mehr umgeschnallt werden. Für welches Modell sich Eltern entscheiden, hänge von der Häufigkeit des Einsatzes ab. Benutzen verschiedene Personen die Trage, spricht vieles für eine Komforttrage. Sie verfügt über Schnallen, die dem Träger angepasst werden und schnell einsatzbereit ist.

Ist das Elternpaar unterschiedlich groß, müssen die Gurte jedes Mal wieder angepasst werden. Ist das Baby noch sehr klein, gibt es für den sicheren Transport Einlegekissen und eine Kopfstütze. Die ist besonders in den ersten Wochen wichtig, da ein Baby seinen Kopf in diesem Alter noch nicht selbst halten kann.

Außerdem ist darauf zu achten, dass das Modell das Sicherheitsprüfzeichen GS besitzt, und für welchen Alters- und Gewichtsbereich des Kindes die Tragen zugelassen sind. Die Herstellerangaben in der Bedienungsanleitung müssten darüber Aufschluss geben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sein Baby tragen will, sollte auf die richtige Richtung achten: immer mit dem Gesicht zum Körper des Tragenden. Foto: Henning Kaiser Eltern sollten Babys nicht mit dem Gesicht nach vorne tragen Immer mehr Eltern tragen ihre Babys gern am Körper. Das ist nicht nur praktisch, sondern stützt die Bindung zwischen Mama, Papa und Kind. Allerdings sollte man ein paar Grundsatzregeln beachten.
Tragen Eltern ihr Baby vor dem Bauch in einem Tragesystem, müssen sie darauf achten, dass immer genug Luft an das Kind gelangt. Foto: Andrea Warnecke Bei Baby in der Trage auf ausreichend Luftzufuhr achten Eine Trage für Babys ist praktisch: Das Elternteil ist dem Kind sehr nahe und bekommt jederzeit mit, wenn dem Nachwuchs etwas fehlt. Eine Gefahr besteht jedoch darin, dass das Baby zu wenig Luft bekommt und im schlimmsten Falle überhitzt.
Guten Appetit: Auch an Bord haben einige Airlines wie Condor Extra-Angebote für Familien - zum Beispiel ein Kindermenü. Foto: Condor Fliegen als Familie: Regeln der Airlines im Überblick Mit dem Flieger in den Familienurlaub: Das ist stressig für Eltern und Kinder - und mitunter teuer. Die Airlines bieten teils Rabatte und befördern Sondergepäck für Kinder kostenlos. Doch es gibt große Unterschiede von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft.
Werdende Eltern können bei Easyjet ein Flugticket für ihr ungeborenes Baby buchen. Lufthansa räumt diese Möglichkeit nicht ein. Foto: Soeren Stache Können Eltern für ungeborene Babys Flugtickets buchen? Frühbucher können so manches Schnäppchen machen. So geht das auch werdenden Eltern. Doch was geben die an, wenn das Kind noch nicht auf Welt ist? Geht das überhaupt? Bei einigen Airlines ist das durchaus möglich.