Babysprache von Pärchen stört viele

22.11.2018
Knutschen, Streiten, Babysprache: Welches Pärchen-Verhalten ist in der Öffentlichkeit besonders störend? Das Marktforschungsinstitut Innofact ist dieser Frage in einer Studie nachgegangen.
Nur jeder Vierte fühlt sich gestört, wenn Paare in der Öffentlichkeit knutschen. Foto: Alexander Körner
Nur jeder Vierte fühlt sich gestört, wenn Paare in der Öffentlichkeit knutschen. Foto: Alexander Körner

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn Pärchen auf der Straße mit piepsender Stimme in Babysprache verfallen, geht das vielen Mitmenschen gehörig auf die Nerven. Das zeigt eine repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Innofact.

Im Auftrag der Partnervermittlung Parship wurden im Oktober 1031 Deutsche gefragt, welches Verhalten sie bei Paaren in der Öffentlichkeit am meisten stört.

Die Babysprache führt die Hitliste mit 72 Prozent an. Fremdschämalarm herrscht bei 71 Prozent, wenn Paare ihre Streitereien in der Öffentlichkeit austragen. 68 Prozent finden es peinlich, wenn ein Partner den anderen bevormundet, etwa mit «Iss nicht zu viel!». Gut jeder Zweite (51 Prozent) stört sich daran, wenn sich Paare gegenseitig füttern. Nur rund jeder Dritte (32 Prozent) findet Partner im Partnerlook daneben.

Wenn es aber um öffentliches Herumknutschen geht, sind die meisten richtig tolerant: Nur jeder Vierte (24 Prozent) fühlt sich gestört. Dabei nehmen Männer (18 Prozent) daran noch weniger Anstoß als Frauen (31 Prozent).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Guter Junge, so ist's fein.» Das sagen Hundebesitzer in einer höheren Tonlage zu ihrem Vierbeiner. Foto: Patrick Pleul Mit Hunden sprechen Menschen wie mit Babys Wenn Hundefreunde mit einem der geliebten Vierbeiner sprechen, geht ihre Stimmlage in die Höhe - ähnlich wie beim Sprechen mit einem Baby. Warum passiert das und wie reagieren die Hunde darauf?
Beleidigungen und Gegenbeleidigungen führen nicht weiter: Wer im Netz diskutiert, sollte konstruktiv bleiben. Foto: Franziska Gabbert/dpa Die Macht der Worte: Tipps zur Debattenkultur im Netz Im Netz wird nicht nur mit Freunden, sondern oft auch mit Fremden diskutiert. Eine sensible Wortwahl und diplomatisches Geschick sind dabei nicht jedem in die Wiege gelegt - mit teils gravierenden Folgen.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Am liebsten wollen sich Betroffene nur noch verstecken: Bei Sozialer Angst herrscht ständig die Sorge, sich zu blamieren. Foto: Franziska Gabbert Bloß nicht blamieren: Was Soziale Angst bedeutet Brötchen kaufen oder einen Arzttermin machen - schon solche Situationen lösen bei manchen Menschen Ängste aus. Die Sorge, sich vor anderen zu blamieren oder unangenehm aufzufallen, bestimmt bei Sozialer Angst den Alltag. Mit Folgen im Berufs- und Privatleben.