Babys nur ein- bis dreimal pro Woche baden

05.04.2019
Früher war es üblich, Babys täglich zu baden. Heute raten Experten jedoch davon ab, die Kleinen so häufig in die Wanne zu legen. Was Eltern für die Baby-Pflege wissen sollten:
Kinderärzte raten, Babys nicht öfter als ein- bis dreimal die Woche zu baden. Foto: Patrick Pleul
Kinderärzte raten, Babys nicht öfter als ein- bis dreimal die Woche zu baden. Foto: Patrick Pleul

Köln (dpa/tmn) - Ein- bis dreimal Baden pro Woche reicht aus für Babys. Tägliches Baden dagegen kann die empfindliche und noch dünne Haus austrocknen, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Zum Schutz vor Entzündungen muss vor dem ersten Bad der Nabelrest überhäutet sein, hierzu kann die Hebamme beraten. Gebadet wird nicht auf leeren Magen, aber auch nicht direkt nach einer Mahlzeit.

Das Wasser hat idealerweise etwa Körpertemperatur und reicht dem Kind bis knapp unter oder über die Schultern. Besser als Schaumbäder und normale Seifen eignen sich pH-neutrale und rückfettende Zusätze. Das Bad sollte nicht länger als fünf bis zehn Minuten dauern, um die Haut nicht zu sehr aufzuweichen.

Zur Pflege danach bieten sich Emollentien an, insbesondere auf der Basis von Sonnenblumenöl. Weniger geeignet sind Vaseline oder Paraffinöle. In der Neugeborenenzeit sollte auch Puder vermieden werden: Er kann die Hautporen verstopfen und vom Baby versehentlich eingeatmet werden.

www.kinderaerzte-im-netz.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Kleinkindern. Foto: Bodo Marks Auf Zeichen für Mittelohrentzündung bei Kindern achten In Elternohren klingt der Name dramatisch. Dabei heilen die meisten Mittelohrentzündungen bei Kindern ohne Komplikationen aus. Um möglichen Problemen für das Hörvermögen vorzubeugen, ist es aber wichtig, das Kind gut zu beobachten.