Baby weint nachts: Abwarten ist die falsche Devise

03.06.2016
Das Baby weinen lassen, bis es sich scheinbar beruhigt hat: Manchmal wissen sich Eltern nicht anders zu helfen und ignorieren ihr Kind. Doch auf Dauer beeinträchtigt das die emotionale Bindung zwischen Kind und Eltern.
Auch wenn es sich scheinbar wieder beruhigt: Eltern sollten ihr Kind nicht dauerhaft ignorieren, wenn es weint. Foto: Andrea Warnecke
Auch wenn es sich scheinbar wieder beruhigt: Eltern sollten ihr Kind nicht dauerhaft ignorieren, wenn es weint. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Eltern sollten weinende Babys und Kleinkinder auch nachts immer beruhigen - nur so können sie eine stabile emotionale Bindung aufbauen.

Nichts sei schlimmer für ein Baby als die Erfahrung, dass niemand auf es reagiert, sagt der Bindungsexperte Karl Heinz Brisch im Interview mit der Zeitschrift «Geo kompakt» (Ausgabe Nr. 47). «Tränen zeigen, dass ein Kind Stress erlebt, aus dem es sich selbst nicht befreien kann.» Es brauche dann eine Bindungsperson, die es tröste und Sicherheit vermittle.

Hört das Baby von allein auf zu weinen, sei das nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Es höre dann auf, weil es gelernt hat, dass niemand reagiert. «Äußerlich sind sie dann ruhig, aber innerlich weiter in Panik.» Auf Dauer könnten die Kinder so keine stabile emotionale Bindung aufbauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer Von wem stamme ich ab: Wissen um genetische Herkunft Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, den beschäftigt die Frage nach dem genetischen Vater oder der genetischen Mutter manchmal ein Leben lang. Eine Psychologin erklärt, warum.
Laut PISA-Studie leidet jeder sechste deutsche Schüler regelmäßig unter Mobbing. Eltern sollten daher für den Schulalltag ihres Kindes ernstes Interesse zeigen. Foto: Silvia Marks Jeder sechste Schüler erfährt Mobbing: Was Eltern tun können In der Schule verbringen Kinder viel Zeit. Umso wichtiger ist es, dass sie sich dort wohlfühlen. Doch fast jeder sechste Schüler ist in Deutschland ein Opfer von Mobbing, wie eine Studie zeigt. Auch Eltern sind hier gefragt - sie müssen im Ernstfall einschreiten.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.