Baby-Stuhlfarbe zeigt Krankheiten an

09.01.2020
Gelb bis schwarz: Ausscheidungen von Säuglingen haben ganz unterschiedliche Farben - je nach Alter und Ernährung. Meistens sind Verfärbungen harmlos, manche sind aber auch ein Warnsignal.
Beim Wickeln lohnt es sich, die Ausscheidungen des Kindes genauer anzusehen. Denn der Stuhl gibt vielleicht Hinweise auf Krankheiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beim Wickeln lohnt es sich, die Ausscheidungen des Kindes genauer anzusehen. Denn der Stuhl gibt vielleicht Hinweise auf Krankheiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Auch wenn es Überwindung kostet: Bei der Stuhlfarbe ihrer Säuglinge sollten Eltern ganz genau hinsehen. Denn sie gibt Aufschluss über die Gesundheit des Kindes. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. In der ersten Woche ist die normale Farbe des Kots von Neugeborenen schwarz.

Gelb ist normal - und grün auch

Danach hellt sich der Stuhl zu gelb beziehungsweise dunkelgelb auf. Dies ist die normale Farbe des Stuhls eines gestillten Babys. Säuglinge, die nicht gestillt werden, haben einen leicht dunkleren Stuhl als diejenigen, die Muttermilch bekommen. Ab und an dürfen die Ausscheidungen von Säuglingen auch grünlich sein. Das passiert den Angaben nach, wenn das Baby mehr als gewöhnlich gegessen oder die Mutter grüne Lebensmittel zu sich genommen hat.

Ein roter Stuhl ist dagegen ein schlechtes Zeichen. Zum Beispiel kann Blut aus dem Verdauungstrakt des Kindes den Kot rot färben. Möglich ist auch, dass der Säugling kleine Mengen Blut von der Brustwarze der Mutter verschluckt hat. Achtung: Blutungen können den Stuhl auch so dunkel verfärben, dass er schwarz erscheint.

Hinweise auf Leberentzündung

Farbloser oder lehmfarbener Stuhl ist gemeinsam mit dunkel gefärbtem Urin ein Warnzeichen für eine Leberentzündung beziehungsweise Gelbsucht. Ein Mangel von Gallenflüssigkeit kann ebenfalls zu einer Entfärbung führen. Eltern sollten dann mit ihrem Kind zum Arzt gehen.

In Panik verfallen müssen sie aber nicht: Durchfall-Medikation beispielsweise kann die Ausscheidungen auch in der Farbe verändern. Sobald die Kinder feste Nahrung zu sich nehmen, können Färbungen außerdem durch Nahrungsmittel entstehen (www.kinderaerzte-im-netz.de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Steckt sich ein Erwachsener mit einer Kinderkrankheit wie Keuchhusten an, leidet er darunter meist viel stärker als betroffene Kinder. Foto: Christin Klose Wenn Kinderkrankheiten Erwachsene erwischen Der Husten ist verdächtig heftig, die Haut übersät mit roten Punkten: Alles klingt nach Symptomen einer klassischen Kinderkrankheit - aber der Patient ist längst erwachsen. Das ist kein Widerspruch. Auch Erwachsene können sich mit Masern, Mumps und Co. anstecken.
Ob Masern, Scharlach oder Windpocken: Impfungen bieten wirksamen Schutz gegen viele Kinderkrankheiten. Foto: Christin Klose Impfungen bieten sicheren Schutz vor Kinderkrankheiten Masern, Scharlach, Windpocken: Typische Kinderkrankheiten sind nicht so harmlos wie ihr Name klingt. Auch viele Erwachsene stecken sich an. Impfungen spielen beim Schutz eine zentrale Rolle.
Hat ein Kind Fieber, gehört es grundsätzlich nicht in die Kita. Am besten, es bleibt daheim, bis es einen ganzen Tag und eine Nacht lang fieberfrei war. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Diese Kinderkrankheiten sollten Eltern kennen Durchfall, Erkältung, Bindehautentzündung - mit der Eingewöhnung in der Kita machen viele Kinder einen Infekt nach dem anderen durch. Eine krankes Kind muss zu Hause bleiben. Es soll sich auskurieren. Und es soll andere nicht anstecken.
Konsequente Hautpflege ist bei Neurodermitis wichtig - auch und besonders im Erwachsenenalter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Neurodermitis trifft nicht nur Kinder Von wegen Kinderkrankheit: In der Regel tritt Neurodermitis zwar im Baby- oder Kita-Alter auf - doch auch Erwachsene können damit unschöne Erstbekanntschaft machen.