Ausschlafen kann schläfrig machen

13.03.2019
Manchmal schläft man richtig lange aus und danach ist man immer noch schrecklich müde. Ein anderes Mal macht man die ganz Nacht durch und am Tag darauf ist einem einfach nicht nach Schlafen zu Mute. Wie kommt das?
Warum ist man nach langem Schlafen manchmal gefühlt noch müder als zuvor? Foto: Malte Christians/Illustration
Warum ist man nach langem Schlafen manchmal gefühlt noch müder als zuvor? Foto: Malte Christians/Illustration

Leipzig (dpa/tmn) - Endlich Samstag, endlich ausschlafen. Doch die erhoffte Wirkung will sich nicht einstellen: Auch nach zehn Stunden fühlen sich manche nicht richtig fit.

Umgekehrt fühlt man sich nach einer schlaflosen Nacht weniger zerschlagen als befürchtet, sondern geradezu aufgekratzt. Das klingt kurios, ist aber völlig normal.

«Der Organismus versucht, über das Verhalten seine Wachheit zu regulieren», sagt Ulrich Hegerl, Facharzt für Neurologie und Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Das bedeutet: Ist eine Person besonders müde - etwa durch Schlafmangel -, bemüht sich der Organismus stärker als sonst, ihn wach zu halten. Menschen werden überaktiv und suchen Außenreize jeder Art. «Deshalb sind wir nach durchgemachten Nächten oft gar nicht so schläfrig, wie man vermuten könnte», sagt Hegerl.

Eltern kennen diesen Effekt nur zu gut von übermüdeten Kindern. Denn oft drehen die kurz vor dem Umfallen noch einmal richtig auf und sind dann nur schwer ins Bett zu bekommen. «Auch da steuert der Organismus gegen, um das Einschlafen zu verhindern», sagt Hegerl.

Und genau wie der Körper aufdreht, um Schlafmangel niederzukämpfen, gibt es auch den gegenteiligen Effekt: «Besteht umgekehrt nach langem Schlaf eine eher hochregulierte Wachheit, vermeidet der Organismus eher zusätzliche Außenstimuli und Aktivitäten», erklärt Hegerl. Das kann sich dann anfühlen, als sei man nicht ganz wach.

Dieser selbstregulierende Mechanismus spielt vor allem bei manisch-depressiven Menschen eine Rolle. «Langer Schlaf kann Stimmungsausschläge in Richtung Depression verursachen, und Schlafentzug ist ja eine bestens belegte Behandlung der Depression», sagt Hegerl. Umgekehrt könne zu kurzer Schlaf Manien auslösen zum Beispiel mit Hyperaktivität.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.
Der Rat von Charité-Arzt Ingo Fietze: direkt am Schreibtisch wegdösen. Nach einer Viertelstunde sollte man wieder aufwachen. Foto: Monique Wüstenhagen Wann macht der Büroschlaf Karriere? Snoozing is losing? Wer am Schreibtisch ein Nickerchen macht, erntet Spott. Doch ausgeschlafene Mitarbeiter bringen mehr Leistung, das erkennen erste Konzerne. Aber nicht unbedingt in Deutschland.
Im Kinderschlaflabor im Uniklinikum Magdeburg werden auch Babys untersucht. Anlass sind oft Atemstörungen oder Krampfanfälle in der Nacht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Hilfe aus dem Kinderschlaflabor «Schlaf, Kindlein schlaf» - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.