«Auftrag zum Entspannen»: Warum Atemtraining Stress abbaut

21.04.2021
Einmal tief durchatmen! Wer angespannt oder wütend ist, bekommt diesen Ratschlag gerne mal zu hören. Und er hat einen wahren Kern. Ein Sportwissenschaftler beschreibt den Zusammenhang.
«Box Breathing»: Mit dieser Atemtechnik gibt man seinem Nervensystem den Auftrag, sich zu entspannen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
«Box Breathing»: Mit dieser Atemtechnik gibt man seinem Nervensystem den Auftrag, sich zu entspannen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Unsere Atmung hat aus Sicht des Sportwissenschaftlers Ingo Froböse mehr Aufmerksamkeit verdient. Sie komme täglich mehr als 20.000 Mal zum Einsatz, ohne dass man sie aktiv ansteuern müsse, erklärt der Professor von der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Sie habe Auswirkung auf unsere körperliche Leistung, auf unser Stresslevel und auf unser Nervensystem. Doch obwohl Zwerchfell, Atemhilfs- und Zwischenrippenmuskeln unermüdlich arbeiteten, würden sie häufig vergessen, so der Experte.

Mehr als nur Überlebenszweck

«Dabei leisten sie so viel mehr als unser bloßes Überleben», stellt Froböse klar. Nicht umsonst habe die bewusste Atmung einen besonderen Stellenwert bei Yoga, Pilates oder der Meditation. Doch woher kommt ihr positiver Einfluss auf unser Stresslevel?

Dies leuchtet eigentlich schnell ein, wenn man sich vor Augen führt, dass für die Atmung zuständigen Neuronen eng mit den Regionen im Hirn verbunden sind, die für unser Stresslevel zuständig sind, wie Froböse erklärt. Er rät: «Achten Sie in der nächsten Stresssituation einmal darauf, wie Ihre Atmung schnell und flach wird. Ihr Stresslevel beeinflusst also Ihre Atmung und diese Information können Sie nutzen und den Spieß ganz einfach umdrehen.»

Auftrag zum Entspannen

Sein Tipp: Sogenanntes «Box Breathing» betreiben. Mit dieser Atemtechnik gebe man seinem Nervensystem quasi den Auftrag, sich zu entspannen, erläutert der Sportwissenschaftler.

Das funktioniert so: Atmen Sie tief durch die Nase ein und spüren Sie, wie sich Ihr Brustkorb langsam füllt. Halten Sie die Luft an und zählen Sie bis vier. Lassen Sie die Luft durch den Mund langsam und vollständig entweichen. Dann zählen Sie erneut bis vier, bevor Sie wieder tief einatmen und den Vorgang wiederholen.

Froböse verspricht: «Sie werden merken, wie Sie eine bessere Kontrolle über Ihr Stresserleben gewinnen und im Zuge dessen auch leistungsfähiger werden.» Die Übung sollte man immer wieder machen: «Unsere Atmung funktioniert wie jedes Muskelsystem dann besonders ökonomisch, wenn es regelmäßig trainiert wird.»

© dpa-infocom, dpa:210420-99-275997/1

Spektrum.de: Stressabbau mit richtiger Atmung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem Pilates-Ring wird das Training noch effektiver. Diese Kurs-Teilnehmerin drückt ihn mit beiden Händen fest zusammen. So werden die Armmuskeln aktiviert. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Geräte machen Pilates zu anspruchsvollem Workout Training im Fitness-Studio ist mitunter anonym und leistungsbetont. Mit Pilates kann man seinen Körper in entspannter Atmosphäre in Form bringen. Kleine und große Trainingsgeräte sorgen dabei für Abwechslung und echte Herausforderungen.
Ist es draußen kalt, sollten Jogger sich vom Walken übers Traben bis zum Laufen langsam steigern. Foto: Christian Hager/dpa Richtig aufwärmen bei kalten Temperaturen Zur jeder Trainingseinheit gehört ein gutes Warm-up. Nur so können Sportler die maximale Leistung abrufen und sich vor Verletzungen schützen. Wie man sich bei kalten Temperaturen am besten aufwärmt, erklärt eine Fitnessexpertin.
Ein letzter Zug: Endlich mit dem Rauchen aufzuhören ist einer der Klassiker unter den guten Vorsätzen. foto: andrea Warnecke Gute Absichten? Vorsätze fassen und umsetzen Mehr Sport, weniger Stress, besser essen: Die Liste an guten Vorsätzen für das neue Jahr ist oft lang und unverbindlich. Das ist der Grund, warum viele ihre Vorsätze spätestens am 2. Januar wieder über Bord werfen. Ein paar Tipps können beim Durchhalten helfen.
Anfänger sollten es beim Trampolin-Training langsam angehen lassen: Mit einfachen Sprüngen beginnen und nach zehn Minuten Pause machen. Foto: Florian Schuh Fitte Sprünge - Trainieren auf dem Trampolin Es verbrennt viele Kalorien, stärkt die Muskeln - und macht vor allem viel Spaß: Springen auf dem Trampolin ist derzeit sehr beliebt. In Deutschland eröffnen mehrere Hallen. Doch aus dem Spaß sollte kein Übermut werden: Dann wird das Springen nämlich riskant.