Aufklärung für geflüchtete Frauen

30.01.2017
Viele Frauen unter den Flüchtlingen in Deutschland leiden weiter unter den patriarchalen Strukturen ihrer heimatlichen Gesellschaften. Sie müssen erst lernen, dass sie hier viel mehr Rechte gegenüber Männern haben.
Den bebilderten, neunsprachigen Flyer zum Thema Gleichberechtigung und Schutz vor Gewalt erstellte Naila Chikhi zusammen mit Flüchtlingen. Foto: Gregor Fischer
Den bebilderten, neunsprachigen Flyer zum Thema Gleichberechtigung und Schutz vor Gewalt erstellte Naila Chikhi zusammen mit Flüchtlingen. Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Die gebürtige Algerierin Naïla Chikhi arbeitet in Berlin für die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. Zusammen mit Flüchtlingen erstellte sie einen bebilderten, neunsprachigen Flyer zum Thema Gleichberechtigung und Schutz vor Gewalt.

Wie stehen Frauen aus arabischen Ländern dem Thema Gleichberechtigung und Frauenrechte in Deutschland gegenüber?

Es ist ein sensibles Thema, aber es hat sehr geholfen, dass wir bei den Gesprächen nur unter Frauen waren. Die meisten fanden es sehr gut, dass wir mit ihnen darüber sprachen und sie bei der Entwicklung des Flyers einbezogen haben. Manche Frauen waren aber verunsichert, schüchtern und wollten nicht ihre Meinung sagen. Das galt besonders für Frauen aus Pakistan und Afghanistan. Für zwei junge Syrerinnen mit Hochschulabschluss hatten wiederum ganz andere Themen Vorrang. Die wollten eine Wohnung und eine Arbeit finden. Vieles hängt vom Herkunftsland und der Bildung ab.

Was haben geflüchtete Frauen mit Männern und Gewalt erlebt?

Von den Frauen aus bestimmten Ländern, etwa Pakistan und Afghanistan, haben die meisten Gewalterfahrungen. Manche wurden schon früh zwangsverheiratet. Eine Frau deutete an, dass sie von ihrem Mann geschlagen werde. Das Thema Zwangsprostitution ist auch ein großes Problem in Afghanistan.

Können sich diese Frauen denn vorstellen, deutsche Behörden um Hilfe gegen gewalttätige Männer und Zwangsehen zu bitten?

Die Möglichkeit finden sie schon gut. In ihren Heimatländern gibt es das selten oder gar nicht. Dass sie allerdings in Deutschland zu Hilfsorganisationen oder zur Polizei gehen, wenn sie geschlagen werden, das braucht noch viel Zeit. Den Mut müssen sie erst finden. Jüngere Frauen, die tough und fit wirken, schaffen das vielleicht. Viele ältere Frauen würden das wohl nicht machen. Wenn man so lange unterdrückt gelebt hat, ist es schwierig, das schnell abzulegen.

Wovor haben die Frauen Angst?

Die Familie spielt eine große Rolle. Die Frauen denken: Wie wird mein Mann reagieren, wie die anderen Verwandten? Die Familie könnte so etwas als Verrat sehen. Dazu kommt die Sorge um die Aufenthaltserlaubnis. Sie denken, dass ihr Mann den Aufenthaltsstatus verliert, wenn sie ihn anzeigen, und dass sie dann auch zurück müssen. Viele haben schlechte Erfahrungen mit der Polizei und den männlichen Polizisten in ihrer Heimat gemacht. Ich erzähle ihnen dann: In Deutschland ist die Polizei dazu da, die Menschen zu beschützen, und es gibt viele Polizistinnen, an die sie sich wenden können.

Sie haben auch mit Männern gesprochen. Wie haben die reagiert?

Antwort: Auch sehr unterschiedlich. Manche fanden das gut, dass Frauen gleiche Rechte haben. Andere haben gesagt: Nein, das ist für unsere Frauen nicht gut, das wollen wir für unsere Frauen nicht. Das ist etwas für deutsche Frauen. Unsere Frauen sollen nach unserer Kultur leben. Da gab es in einer Männergruppe heftige Diskussionen.

Welche Rolle spielt der Islam?

Bei der Frage, ob ein Mann seine Frau schlagen darf, wurde der Koran angeführt. Da habe ich auf verschiedene Auslegungen von Religion hingewiesen, und den Mann gefragt, wie er sich fühlen würde, wenn er geschlagen wird. Man diskutiert da besser über persönliche Gefühle als über Religion und Tradition. Man sollte sich nicht auf religiöse Debatten einlassen, sondern die Menschen individuell ansprechen.

ZUR PERSON: Naïla Chikhi wurde 1980 in Algier geboren. Sie wuchs zweisprachig mit Französisch und Arabisch auf. Mit 15 Jahren verließ sie wegen des politischen Engagements ihrer Eltern das Land. Sie machte ihr Abitur in Frankreich. 1999 wanderte sie nach Deutschland aus. Sie studierte Sprach- und Kulturwissenschaft in Mainz. 2009 zog sie nach Berlin und unterrichtete Deutsch als Fremdsprache. Seit 2016 ist sie Referentin für Flucht und Frauenrechte bei der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes.

Flyer von Terre des Femmes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jugendlichen flüchten oft ohne ihre Eltern und müssen dann in der Fremde zurecht kommen. Foto: Philipp Schulze App hilft bei Kontakt: Engagement für Geflüchtete Wer sich für Geflüchtete einsetzen möchte, dem fehlen oft die Anknüpfungspunkte: Was wird wo gebraucht, und was bin ich überhaupt bereit oder in der Lage zu leisten?
Viele Minderjährige sind laut Jugendhilfe sozial ausgegrenzt und von Armut bedroht. Vor allem Flüchtlingskinder haben es schwer in Deutschland. Foto: Christian Charisius/dpa Jugendhilfe: Mehr als jeder vierte Minderjährige ausgegrenzt Vielen Jugendlichen in Deutschland steht die Welt offen: Sie haben Abitur, ihre Eltern unterstützen sie, viele gehen früh ins Ausland. Doch millionenfach sind Minderjährige abgehängt.
Salafisten gehen mit der Koran-Verteilaktion «Lies!» auch auf Jugendliche zu. Wer dadurch radikalisiert wird, ändert oft sein Verhalten gegenüber Freunden und Familie. Foto: Franziska Kraufmann Radikalisierung bei Jugendlichen erkennen Jahrelang haben Salafisten in Fußgängerzonen den Koran verteilt. Nun ist die sogenannte Lies-Aktion verboten worden. Rund 140 junge Menschen aus Deutschland sollen von den Extremisten bereits für den Dschihad rekrutiert worden sein - ein Alptraum für Eltern.
Ein mobiler Schlafwagen für Obdachlose ist Teil der Ausstellung «Social Design», die das Museum für Kunst und Gewerbe bis zum 27. Oktober 2019 zeigt. Foto: Daniel Bockwoldt Museum zeigt Projekte für eine bessere Welt Ein Schlafwagen für Obdachlose oder eine modulare Unterkunft für Flüchtlinge - es gibt viele Erfindungen, die die Welt verbessern. Einige davon sind nun im Hamburger Mueseum für Kunst und Gewerbe zu sehen.