Aufgaben in der Familie neu verteilen

08.09.2020
Traditionell sind es oft Frauen, die in Familiensachen den Überblick behalten. Wen das nervt, der muss Sachen an den Partner abgeben - ohne ihn zu belehren, wie er die Dinge am besten macht.
Den Hausputz übernimmt immer derselbe Partner? Dann kann es helfen, einmal alles aufzulisten - und Aufgaben neu zu vergeben. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Den Hausputz übernimmt immer derselbe Partner? Dann kann es helfen, einmal alles aufzulisten - und Aufgaben neu zu vergeben. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wann war nochmal der Impftermin für den Jüngsten? Brauchen die Kinder neue Winterschuhe? Und ein Termin beim Steuerberater müsste gemacht werden! Solche kleinen Aufgaben schwirren in den Köpfen der meisten umher - aber häufiger in denen von Frauen, sagt Psychologin und Autorin Patricia Cammarata.

Damit der Arbeitsspeicher nicht übervoll wird, kann es helfen, alle Dinge auf der To-do-Liste sichtbar zu machen: Dazu setzten sich Paare hin und schreiben einmal alles auf, was im Familienalltag so anfällt.

Im nächsten Schritt ordnet man zu: Wer denkt immer dran? Wer setzt es um? Wie oft? «Die erste Frage ist die wichtigste, denn wer initiiert, übernimmt die volle Verantwortung», sagt die Bloggerin in der Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 10/2020).

Und auch, wer Listen schreiben hasst: All die unsichtbaren Aufgaben mal dokumentiert zu sehen, kann für Paare augenöffnend sein.

Danach geht es ans gerechte Verteilen. Das Ziel muss dabei nicht 50:50 heißen: «Studien zeigen, dass die Partner am zufriedensten sind, die ihrem Ideal von einer guten Aufteilung am nächsten kommen. Wenn also beide damit zufrieden sind, kann auch 70:30 oder 60:40 "gerecht" sein.»

Wichtig, damit die Aufteilung langfristig funktioniert und nicht doch wieder alles zu einer Person zurückwandert: Jeder, der eine Aufgabe übernimmt, darf daher seine eigene Lösung entwickeln. Über Mindeststandards darf man diskutieren, aber dann muss man es laufen lassen.

In der Praxis heißt das: Interpretiert der Partner die Aufgabe «Baby ins Bett bringen» ganz anders? Machen lassen! Vielleicht ist das Baby davon so begeistert, dass es plötzlich schneller einschläft.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-478290/3

Blog von Patricia Cammarata "Dasnuf.de"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.
Dass ein potenzieller Partner deutlich attraktiver ist als man selbst, entmutigt beim Online-Dating nicht - so zumindest das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie. Foto: Sebastian Gollnow Menschen streben beim Online-Dating nach Höherem «Gleich und gleich gesellt sich gern»: Dieser Satz scheint zumindest für die Partnersuche im Internet nicht zu gelten. Für Menschen in den Partnerbörsen ist zunächst anderes wichtiger.
Paare, die versuchen ein Kind zu bekommen, sollten ihre Hoffnung nicht aufgeben - sich aber auch nicht zuviel Druck machen. Foto: Jens Kalaene/dpa Noch Kinderlos: Kurze Auszeit ist für Paare wichtig Paare mit bisher unerfülltem Kinderwunsch sollten nicht aufgeben. Doch was tun, wenn die Frustration bereits sehr groß ist? Ein paar hilfreiche Ratschläge hat Diplom-Psychologin Berit Brockhausen.
Es ist wichtig, sich klarzumachen, ob man mit den Kehrseiten des Partners auf Dauer leben will. Foto: Sebastian Widman/dpa In jeder Partnerschaft gibt es «Beziehungssteuern» Am Anfang einer Beziehung schätzt man den Partner meist gerade wegen seiner Eigenschaften. Doch mit der Zeit stellt sich heraus, dass diese Stärken auch stören können. Denn alles hat seinen Preis, weiß Diplom-Psychologin Berit Brockhausen.