Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten

30.03.2020
Der Zahn schmerzt höllisch. Klar, das muss behandelt werden. Doch wie sieht es mit Vorsorgeuntersuchungen aus? Und was ist, wenn man Symptome hat, die vielleicht auf Covid-19 schließen lassen?
Bitte mal weit aufmachen? Auf nicht notwendige Besuche beim Zahnarzt verzichten Patienten in Corona-Zeiten besser. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Bitte mal weit aufmachen? Auf nicht notwendige Besuche beim Zahnarzt verzichten Patienten in Corona-Zeiten besser. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Gießen (dpa/tmn) – Auf nicht unbedingt notwendige Besuche beim Zahnarzt verzichten Patienten angesichts der Corona-Pandemie momentan besser. Auf dem Zahnarztstuhl habe man engen Kontakt, der eine Virusübertragung generell erleichtere, erklärt John Ziebuhr, der Leiter des Instituts für Medizinische Virologie der Universität Gießen.

«Wenn man also keine Zahnschmerzen hat, sollte man aus meiner Sicht jetzt nicht zum Zahnarzt gehen. Vorsorgeuntersuchungen etwa müssen jetzt erstmal warten.» Gerade der Zahnarzt sei gefährdet, sich bei einem infizierten Patienten anzustecken, führt Prof. Ziebuhr aus. «Denn in den ersten Tagen nach einer Infektion sind die Viren vor allem im Rachenraum hoch konzentriert. Beim Bohren, wenn sich mit dem Wasser ein feiner Nebel bildet, könnten Viren auch aus dem Rachenraum und der Mundhöhle in die Luft gelangen.»

Neben gutem Mundschutz und Handschuhen sollten Zahnärzte deshalb Schutzbrillen tragen, rät der Infektiologe. Das Virus könne durchaus auch über die Augenschleimhaut in den Körper gelangen.

Und wenn die Ärztin oder der Arzt unbewusst das Sars-CoV-2-Virus in sich trägt? «Das Risiko einer Weitergabe an den Patienten ist vergleichsweise gering, wenn der Zahnarzt einen chirurgischen Mundschutz und Handschuhe trägt - sie kann aber nicht ganz ausgeschlossen werden», lautet die Einschätzung des Experten.

Mit Symptomen nicht in die Praxis

Grundsätzlich gilt: Zahnarztbesuche sind weiterhin möglich, betont die Bundeszahnärztekammer. Sie bittet aber Patienten, die Symptome haben, begründete Verdachtsfälle sind oder bestätigt an Covid-19 erkrankt sind, nicht in die Praxis zu kommen. Sie sollten sich zunächst telefonisch beim Zahnarzt melden.

Zahnmedizinische Notfälle bei Menschen mit einem begründeten Verdacht auf eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus sollten demnach in speziell eingerichteten Zentren durchgeführt werden.

Notwendigkeit der Behandlung im Zweifel abklären

Angst vor dem Gang in die Praxis muss man allerdings nicht haben, teilt die Zahnärztekammer Westfalen-Lippe mit: Man könne sich beim Besuch einer Zahnarztpraxis in Deutschland auf ein sehr hohes festgelegtes Hygieneniveau verlassen, hieß es.

Im Zweifelsfall wenden sich Patienten an den Zahnarzt und klären individuell mit ihm ab, ob eine Behandlung zum jetzigen Zeitpunkt erforderlich ist, rät die Kammer mit Sitz in Münster. Der Zahnarzt würde diese Entscheidung dann im Einzelfall treffen.

Die Frage nach dem Bonusheft

Und was ist mit dem Bonusheft für die Krankenkasse, in dem für jede Vorsorgeuntersuchung ein Stempelchen gesammelt wird? Darauf gibt es noch keine konkrete Antwort von der Bundeszahnärztekammer: Dies müsse zu einem späteren Zeitpunkt grundsätzlich geklärt werden.

Allgemein gilt: Erwachsene müssen einen Stempel pro Kalenderjahr nachweisen, Kinder und Jugendliche zwei Stempel. Es wäre also egal, ob man die letzte Vorsorgeuntersuchung im Frühjahr 2019 hatte - und sie diesmal erst im Herbst 2020 machen ließe. Bei Kindern, wo zwei Untersuchungen pro Jahr gefordert sind, könnte es absehbar schon eher Probleme geben.

Ist das Bonusheft über einen bestimmten Zeitraum lückenlos geführt, stehen einem bei einem möglichen Zahnersatz höhere Zuschüsse zu – bei fünf Jahren ohne Unterbrechung sind es 20 Prozent mehr.

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung zu Bonusheft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen in Deutschland suchten in den ersten Monaten der Corona-Pandemie keinen Facharzt mehr auf. Krankheiten könnten dadurch unentdeckt geblieben sein. Foto: Daniel Karmann/dpa Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März Ob Krebsvorsorge oder Kariesprophylaxe - auf einen Besuch beim Facharzt verzichten viele Patienten in Zeiten von Corona lieber. Mediziner warnen vor den Folgen.
Die zahnmedizinische Versorgung wird zunehmend zum Geschäft von Finanzinvestoren. Sie kaufen Kliniken in Geldnot und bauen diese zu Versorgungszentren um. Foto: Markus Scholz Zahnärzte warnen vor Versorgungszentren mit Renditeziel Eigene Praxen sind teuer und aufwendig, daher arbeiten viele Zahnärzte lieber angestellt - etwa in Versorgungszentren. Dort steigen vermehrt auch Finanzinvestoren ein. Ärztevertreter warnen nun vor einem Ausverkauf zulasten der Patienten.
Unnötiges Risiko? Viele Patienten schrecken in der Corona-Krise vor Arztbesuchen zurück. Doch zu viel Vorsicht kann ungesund sein, warnen Experten. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn Tipps zu Arztbesuchen in der Corona-Krise Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen?
«Sag mal A» - das geht deutlich leichter, wenn das Stofftier darum bittet. Spezialisierte Kinderärzte arbeiten mit solchen Tricks. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn Das machen Kinderzahnärzte anders Beim ersten Zahnarztbesuch brachten früher viele Kinder vor allem eins mit: Angst. Heute gibt es spezielle Kinderzahnarztpraxen, die genau das verhindern wollen. Aber ist es notwendig, zu so einem Spezialisten zu gehen? Oder tut es auch der eigene Zahnarzt?