Auf dem Arbeitsweg die Gesundheit fördern

11.11.2020
Bewegungsmangel kann krank machen. Doch nach dem Job können sich viele nicht mehr zum Sport aufraffen. Dabei gibt es eine einfache und effektive Lösung: Das Notwendige mit dem Nützlichen verbinden.
Wer das Auto stehen lässt und lieber mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Wer das Auto stehen lässt und lieber mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Zürich (dpa/tmn) - Beim täglichen Pendeln zur Arbeit lässt sich eine Menge für die eigene Gesundheit tun. Das untermauert eine neue Studie aus der Schweiz und Österreich.

Statt wie üblich mit dem Auto zu fahren, nahmen dafür Gruppen mit je rund zwei Dutzend Testpersonen ein Jahr lang für einen Teil des Arbeitsweges das Fahrrad oder sie gingen zu Fuß und nutzten ergänzend Bus und Bahn.

Höhere Leistungsfähigkeit

Bei beiden Gruppen konnten die Forscher nach Ablauf des Zeitraums eine deutliche Steigerung der Leistungsfähigkeit im Vergleich zu jener Gruppe nachweisen, die weiterhin nur mit dem Auto zur Arbeit gefahren war. Zudem sei das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesunken. Insgesamt hatten rund 70 Probanden bei der Studie mitgemacht.

Interessant sei, dass die beschriebenen Effekte zustande gekommen seien, ohne dass die Testpersonen viel länger als sonst zur Arbeit unterwegs waren, so der Kardiologe David Niederseer, der an der Studie mitgearbeitet hat.

Die Effekte hängen natürlich von der Dosis ab. Sie wurden entsprechend größer, je mehr Kilometer die Probanden in dem Jahr zu Fuß oder auf dem Rad zurückgelegt hatten.

Zu gesunder Mobilität finden

Niederseer rät angesichts der Ergebnisse jedem, das Pendelverhalten nach Möglichkeit umzustellen - hin zu einer «gesunden Mobilität». Wer beispielsweise mit der U-Bahn auf Arbeit fährt, sollte Aufzüge und Rolltreppen meiden, um die Schrittzahl zu erhöhen. Oder mal eine Station eher aussteigen und den Rest des Weges laufen.

Es kann sich auch anbieten, bis zu einem bestimmten Bahnhof von daheim mit dem Rad zu fahren. Zumindest sofern es dort sichere Möglichkeiten zum Abstellen des Fahrrades gibt.

Mit dem Rad oder zu Fuß - am Ende egal

«Beide Tätigkeiten, das Gehen und das Radfahren, sind in ihren gesundheitsfördernden Effekten ähnlich», sagt Niederseer, der auch Oberarzt der Klinik für Kardiologie am Universitätsspital Zürich ist.

«Wenig Bewegung verursacht genauso viele frühzeitige Todesfälle wie Rauchen und verkürzt die Lebenserwartung um bis zu sieben Jahre», so der Experte. Wie die Studie gezeigt habe, braucht es aber nicht viel, um ein Mindestmaß an aktiver Mobilität in die tägliche Routine des Arbeitsweges zu integrieren.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-283562/3

Mitteilung des Universitätsspitals Zürich

Fachartikel zur Studie (engl., kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei plötzlichem Schmerz im Kreuz spricht der Volksmund vom Hexenschuss. Mediziner nennen das Phänomen Lumbalgie oder akuten, nicht-spezifischen Kreuzschmerz. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa So beugen Sie dem Hexenschuss vor Der Schmerz sticht ins Kreuz, an jede weitere Bewegung ist nicht zu denken: Ein Hexenschuss ist oft sehr schmerzhaft, aber meist nicht gefährlich. Wer das Problem öfter hat, muss jedoch zum Arzt.
Aktivitäten an der frischen Luft sind wichtig für die Gesundheit. Doch jede dritte Familie in Deutschland hat in der Freizeit wenig oder gar keine Bewegung. Foto: Matthias Balk In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz Fünf Minuten auf dem Rad - und die Puste geht aus. Spielkonsole, TV und Handy scheinen bei manchen Kindern das Toben im Freien abgelöst zu haben. Diesen Eindruck bestätigt nun eine Krankenkassenstudie. Was muss passieren?
Keine Lust auf Sport? Auch ein Spaziergang zählt, wenn es darum geht, sich mehr zu bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So senkt man mit Bewegung das Krankheitsrisiko Wer Sport macht, lebt länger. Das ist mehr als eine Binsenweisheit - tatsächlich beugt Bewegung vielen Krankheiten vor. Darüber hinaus kann sie die Therapie bei vielen Leiden unterstützen.
Wenn Kinder zu viele Stunden mit digitalen Medien verbringen, bleibt ihnen weniger Zeit für Sport und Bewegung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Bericht: Jugendliche in Deutschland bewegen sich zu wenig Wie ist es um den Kinder- und Jugendsport in Deutschland bestellt? Der Kinder- und Jugendsportbericht der Krupp-Stiftung gibt alle paar Jahre eine Antwort. Im Alltag mangelt es den meisten an Bewegung, heißt es im neuen Bericht.