Auch zwischen den Zähnen saubermachen

28.04.2021
Morgens und abends gründlich die Zähne putzen, das reicht schon. Oder? Leider nein, sagen Zahnärzte. Denn zu manchen Stellen gelangen die Bürsten nicht - Bakterien aber schon.
Mit Vorsicht die Zahnflächen entlanggleiten - so lautet die Grundregel bei der Nutzung von Zahnseide. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit Vorsicht die Zahnflächen entlanggleiten - so lautet die Grundregel bei der Nutzung von Zahnseide. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin/Frankfurt (dpa/tmn) - Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen - den Spruch kennt jedes Kind. Geht es nach Professor Dietmar Oesterreich, müsste dieser Vers noch mit einem Reim auf die Zahnzwischenräume erweitert werden.

Also vielleicht so: «Vor dem Reich der Träume kommen die ...» - na, Sie wissen schon.

Der Grund: «Es gibt bestimmte Bereiche, die eine normale Zahnbürste nicht erreicht», erklärt der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Schwachstellen sind überall dort, wo sich Zahn an Zahn reiht. Also in dem kleinen Raum dazwischen, in dem sich durchaus Bakterien ansiedeln und so Karies und Parodontitis verursachen können. Das gilt selbst für das schönste Gebiss, in dem die Zähne dicht an dicht stehen.

Der Zahnmediziner Professor Stefan Zimmer plädiert dafür, am besten immer abends nach dem Zähneputzen die Zahnzwischenräume zu reinigen. «Alles, was man täglich macht, vergisst man nicht», sagt der Sprecher der Informationsstelle für Kariesprophylaxe.

Für die abendliche Reinigung spricht auch die Tatsache, dass der Speichel im Mund antibakterielle Stoffe enthält und er dadurch der Kariesentstehung entgegenwirkt. «In der Nacht ist der Speichelfluss geringer und damit der Schutzmechanismus reduziert», erläutert Oesterreich. Umso wichtiger ist also, dass die Zähne und die Zwischenräume beim Schlafen schön sauber sind.

Zahnseide mit Vorsicht anwenden

Das bekannteste Hilfsmittel dafür ist die Zahnseide. Sie zu benutzen, ist laut Oesterreich kein Hexenwerk. Bei falscher Anwendung kann das Zahnfleisch jedoch in Mitleidenschaft gezogen werden.

«Ziel bei der Reinigung mit Zahnseide ist es, an den gekrümmten Zahnflächen entlangzugleiten», sagt der Experte. «Wenn man einfach hin und her scheuert, verletzt man das Zahnfleisch.» Insbesondere bei Jüngeren und Menschen im mittleren Lebensalter hält er den Einsatz der dünnen Fäden für sinnvoll. Gerade bei Jüngeren liegt das Zahnfleisch im Zwischenraum eng an den Zähnen an.

Für Ältere sind nach Ansicht des Zahnarzts hingegen Interdentalbürsten meist besser geeignet. «Im Laufe des Lebens zieht sich das Zahnfleisch etwas zurück, auch Parodontitis kommt häufiger vor, so dass die Zahnzwischenräume offener liegen», sagt er. Die kleinen Bürsten können dort effektiver reinigen.

Kraft dosieren bei Interdentalbürsten

Es gibt sie in unterschiedlichsten Größen und Formen und von verschiedenen Anbietern. Am besten zeigt die behandelnde Zahnärztin oder ein Prophylaxeassistent die richtige Anwendung. «Die Bürste sollte nicht mit zu extremem Druck, aber auch nicht zu leicht durchgehen», beschreibt Oesterreich.

Wer es gründlich machen möchte, schiebt die kleine Bürste sowohl von außen als auch von innen in den Spalt zwischen den Zähnen. Das Gerät kann mehrmals benutzt werden, wie bei der Zahnbürste ist aber ein regelmäßiger Wechsel ratsam.

Stefan Zimmer spricht sich für Interdentalsticks aus. «Das ist eine Art dünner Zahnstocher aus Kunststoff, von einer Silikonschicht mit Noppen ummantelt.» Diese gibt es in unterschiedlichen Dicken.

Die Sticks kann man nach Gebrauch abspülen und wiederverwenden. «Sie reinigen genauso wie eine Zahnseide, sind aber einfacher in der Handhabung», sagt Zimmer. Entsprechend geringer ist die Verletzungsgefahr.

Keine Zahnpasta nutzen

Ein Tabu ist, bei der Reinigung der Zwischenräume Zahnpasta zu verwenden. Die enthält Schleifkörper. «Wenn man dann noch zu feste schrubbt, kann man sich tatsächlich im Zwischenraum Teile der Zahnwurzel wegputzen», warnt Zimmer.

Sein genereller Rat lautet: «Man sollte nie mit großer Kraft arbeiten. Und wenn man einen Widerstand spürt, darf man nicht versuchen, ihn mit Gewalt zu beseitigen.» Lieber fragt man bei seiner Zahnärztin nach, ob und wie diese Stelle zu reinigen ist.

Zwischenraumkaries im Milchgebiss

Wenn ein Kind schon die Zahnputzregeln kennt, kann man doch auch bei ihm schon mit der Reinigung der Zwischenräume anfangen - oder? Durchaus richtig, wenn man Stefan Zimmer folgt. «Man sollte anfangen, sobald Backenzähne in nachbarschaftlichem Kontakt stehen», rät er. «Bereits im Milchgebiss gibt es Karies im Zahnzwischenraum.»

Er sieht es allerdings realistisch: Die wenigsten Eltern reinigen ihren Vorschulkindern die Zahnzwischenräume. «Aber versuchen sollte man es», ermutigt Zimmer. Auf kleine Halter aufgespannte Zahnseiden können helfen, damit das gelingt.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-368589/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Zahnbürste kommt nicht überall hin - daher ist es wichtig, regelmäßig die Zahnzwischenräume zu reinigen, zum Beispiel mit Zahnseide. Foto: Christin Klose Schutz vor Parodontitis: Zähneputzen allein reicht nicht Gesundes Zahnfleisch ist wichtig. Denn Entzündungen können auf den Knochen übergehen und im Extremfall zu einem Ausfallen der Zähne führen. Eine umfassende Mundhygiene bezieht deshalb die Pflege des Zahnfleischs immer mit ein.
Unverzichtbare Interdentalbürste: Eine regelmäßige Reinigung der Zahnzwischenräume ist sehr wichtig - denn gerade dort sammeln sich Keime. Foto: Dirk Kropp/Kierzkowski/proDente/dpa-tmn Tipps rund um die richtige Mundhygiene Morgens und abends die Zähne putzen, das ist für die meisten Alltagsritual. Doch für gesunde Zähne braucht es noch mehr - die Rütteltechnik zum Beispiel.
Auch die Zahnzwischenräume sollte man täglich reinigen. Eine Möglichkeit ist Zahnseide - sie ist auch für sehr eng stehende Zähne geeignet. Foto: proDente e.V./Johann Peter Kierzkowski Mit Seide, Bürste oder Dusche: Die Zahnzwischenräume reinigen Zähneputzen - das ist bei den meisten inzwischen wohl selbstverständlich. Zur Mundhygiene sollte aber auch die Reinigung der Zahnzwischenräume gehören. Ein Überblick über die Möglichkeiten.
Zwei Mal täglich Zähne putzen - diese Regel kennen die meisten. Wichtig ist aber auch, wie geputzt wird. Zu fest aufdrücken sollte man zum Beispiel nicht. Foto: Christin Klose/dpa Von Timing bis Technik: Worauf es bei der Zahnpflege ankommt Morgens und abends muss man die Zähne putzen - so viel ist den meisten klar. Aber wie putzt man eigentlich am besten? Und welche Hilfsmittel sind sinnvoll? Mit ein paar Tipps von Experten klappt es mit der Zahnpflege noch besser.