Auch Sonne hinter Wolken schadet der Haut

20.05.2019
Wolken am Himmel filtern nicht automatisch schädliche UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht. Ein ausreichender Sonnenschutz bietet den besten Schutz für die Haut.
Ein wolkiger Himmel bildet nicht automatisch einen Sonnenschutz für die Haut. Foto: Jens Büttner
Ein wolkiger Himmel bildet nicht automatisch einen Sonnenschutz für die Haut. Foto: Jens Büttner

Heidelberg (dpa/tmn) - Ein bewölkter Himmel ist noch kein Grund, auf Sonnencreme zu verzichten. Denn bis zu 90 Prozent der für die Haut gefährlichen UV-Strahlen schaffen es auch durch eine Wolkendecke, warnt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ).

Wie gefährlich die Strahlung gerade tatsächlich ist, verrät die UV-Prognose des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Liegt der sogenannte UV-Index bei einem Wert von drei oder mehr, sollte man nur mit Sonnenschutz vor die Tür gehen - dazu zählen auch Cremes und Co. mit ausreichendem Lichtschutzfaktor.

Nach Angaben des DKFZ sollte der mindestens bei 20 liegen, das Sonnenschutzmittel sollte außerdem einen UV-A- und einen UV-B-Filter haben. Das sind unterschiedliche Varianten der UV-Strahlen, beide sind aber auf ihre Art für die Haut gefährlich.

UV-Prognose beim Bundesamt für Strahlenschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Haut braucht im Sommer Schutz. Denn bekommt sie zu viel Sonnenlicht ab, wird eine Entzündungsreaktion ausgelöst: die Haut rötet sich, schwillt an, juckt und brennt. Foto: Sina Schuldt Warum die Haut im Sommer Stress hat Endlich Ausruhen im Sommerurlaub. Doch für die Haut können Sonnenbrand, Mücken und Wespen ganz schön anstrengend werden. Warum eigentlich?
Sonnencreme beugt Hautkrebs vor. «Ein Irrglaube», warnt der Tübinger Hautkrebsexperte Garbe. Die Haut könne durch Sonnenschutzmittel nicht komplett vor Hautkrebs geschützt werden. Foto: Stephanie Pilick Krebsraten steigen ungebremst Was war das für ein toller Sommer - mit Sonne satt seit April. Der ein oder andere Sonnenbrand mag da schnell vergessen sein. Die Haut aber vergisst nicht. Ärzte warnen eindringlich vor ungebremst steigenden Hautkrebsraten.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.
Dermatologen rechnen für die nächsten 30 Jahre mit einem deutlichen Anstieg aller Hautkrebs-Arten in Deutschland. Foto: Bernd Wüstneck Dermatologen rechnen mit mehr Hautkrebs Nur ein bisschen Sonnenbrand? Auch wenn das Bewusstsein für Hautkrebs gestiegen ist, sehen Mediziner bei der Prävention Luft nach oben. Die Effekte werden sich erst später zeigen. Heutige Erkrankungen sind oft ein Erbe der Sorglosigkeit in den 70er und 80er Jahren.