Auch Schweigen ist typisch für Stotternde

22.10.2020
Die meisten Menschen haben ein klares Bild vom Stottern. Doch die Störung äußert sich in mehreren Facetten - und ist für Betroffene oft eine große Belastung.
Stotternden kommen manche Silben und Buchstaben nur schwer über die Lippen - oft kriegen sie auch gar kein Wort heraus. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Stotternden kommen manche Silben und Buchstaben nur schwer über die Lippen - oft kriegen sie auch gar kein Wort heraus. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Stottern kann sich auch durch Schweigen äußern. Sprechblockaden, zum Beispiel beim Bestellen im Restaurant, treten fast ebenso häufig auf wie das Wiederholen und Dehnen von Silben und Buchstaben, was die meisten wohl als typisch für Stotternde erachten. Darauf weist die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS) hin.

So kann es passieren, dass jemand zwar den Mund öffnet und schließt, aber kein Wort herausbekommt. Stotternde wüssten in dem Moment genau, was sie sagen wollten. Doch ihr Körper sträube sich dagegen, es auszusprechen, erläutert der Interessenverbund.

Eine neurologische Störung

Beim Stottern handelt es sich um eine neurologische Störung. Das für die Steuerung der Sprechmuskeln zuständige Gehirnareal wird von den anderen Arealen nicht störungsfrei beliefert - dadurch misslinge die Sprechaufgabe. Rückschlüsse auf Psyche, Intelligenz, Charakter oder Herkunft lasse das Stottern nicht zu, betonen die Experten.

Dennoch kann das Stottern die Psyche Betroffener belasten. Ängste oder ein Verlust des Selbstwertgefühls sind mögliche Folgen. Und auch körperlich kann es sich bemerkbar machen, durch Muskelverspannungen oder eine veränderte Atmung zum Beispiel.

Nachteilsausgleich auch ohne Behindertenausweis

Stottern ist der BVSS zufolge wegen der dauerhaften Beeinträchtigungen als Behinderung anerkannt. Da viele den Begriff Behinderung als Stigma empfinden, sträuben sie sich jedoch gegen die Feststellung. Die Bundesvereinigung weist aber darauf hin, dass etwa stotternde Schüler auch ohne Behindertenausweis einen Anspruch auf sogenannten Nachteilsausgleich haben. Das sei vielen Eltern und Lehrkräften nicht bewusst, kritisiert die BVSS.

Der Nachteilsausgleich sichere stotternden Menschen Chancengleichheit in Schule und Ausbildung.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-925133/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kilian Reder ist Schüler an Ausbildungswerkstatt der Don-Bosco-Berufsschule in Würzburg (Bayern). Dort absolviert der Autist eine Ausbildung zum Lageristen. Foto: Daniel Karmann Individuelle Hilfe für Autisten in der Berufsschule Früher wurden Autisten auf Sonderschulen geschickt. Heute haben sie die Chance auf eine ganz normale Ausbildung - etwa an einer Berufsschule in Würzburg. Auf dem Arbeitsmarkt können ihre besonderen Fähigkeiten besonders wertvoll sein, sagt ein Experte.
Studenten mit chronischen oder psychischen Erkrankungen und Behinderungen sind im Studium oft überfordert. Beim Prüfungsamt können sie einen Nachteilsausgleich beantragen. Foto: Jens Kalaene Hilfe für gesundheitlich beeinträchtigte Studenten Rheuma, Depression, Epilepsie - an den Unis leiden Zehntausende unter chronischen Krankheiten oder Behinderungen. Eigentlich soll es für Studenten passende Bedingungen geben. Die Realität sieht oft anders aus.
Selektiv mutistische Kinder haben in manchen Situationen Schwierigkeiten zu sprechen. Foto: Westend61 Wenn Kinder zeitweise nicht sprechen können Kinder sind Originale. Es gibt die vorlauten oder die eher schüchternen Exemplare. Wenn aber Kinder in bestimmten Situationen keinen Ton herauskriegen, kann eine Störung vorliegen. Mit Hilfe einer Therapie lernen diese Kinder, die Blockade zu überwinden.
Wer einen Schwerbehindertenausweis hat, bekommt Nachteilsausgleiche. Beantragen können ihn auch chronisch kranke Menschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das Wichtigste über den Schwerbehindertenausweis Wer schwerbehindert ist, sitzt nicht unbedingt im Rollstuhl oder ist geistig beeinträchtigt. Auch eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung oder Akne können als Behinderung eingestuft werden. Betroffenen stehen Nachteilsausgleiche zu.