Auch kleine Haustier-Bisse sind gefährlich

23.04.2020
Haustiere sind Spielkamerad und Kuschelkissen - gerade für Kinder. Allerdings haben sie auch Zähne, ein kleiner Biss ist dann schnell passiert. Doch Experten warnen: «Klein» heißt nicht «harmlos».
Haustiere sind in der Regel friedlich. Trotzdem beißen sie manchmal auch zu. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Haustiere sind in der Regel friedlich. Trotzdem beißen sie manchmal auch zu. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Selbst das friedlichste Haustier kann mal zuschnappen - weil es sich zum Beispiel erschreckt hat oder weil es sich bedroht fühlt. Einen solchen Biss sollten Haustier-Halter nie auf die leichte Schulter nehmen, rät die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Denn auch scheinbar harmlose Wunden können schnell gefährlich werden. Bei einem Biss werden Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen übertragen. Wahrscheinlich und gefährlich ist das vor allem bei Katzen, bei Hunden kann es aber auch passieren. Katzen können sich nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC sogar mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infizieren. Bisher spielen Haustiere bei der Verbreitung des Virus nach Einschätzung verschiedener Experten aber keine Rolle.

Bei anderen Haustieren sind Bissverletzungen nach Angaben der Experten deutlich seltener. Kinder sind häufiger betroffen als Erwachsene - unter anderem, weil sie zu plötzlichen Bewegungen neigen, die ein Tier erschrecken können.

Das Problem beim Biss: Oft schließt sich die Wunde nach kurzer Zeit wieder und sieht dann aus wie eine harmlose, oberflächliche Verletzung. Auch damit sollten Betroffene aber unbedingt zum Arzt gehen: Bleibt die Wunde unbehandelt, kann sie sich schwer entzünden und dauerhafte Schäden an Muskeln, Nerven oder Knochen verursachen. Spätestens wenn Rötungen, Schwellungen oder pochende Schmerzen auftreten, sollte man einen Experten auftragen. Weitere Alarmzeichen für eine sogenannte systemische Infektion sind Unwohlsein und Fieber.

Je früher ein Arzt die Wunde sieht, desto besser: Er kann die Wunde reinigen und desinfizieren sowie gegebenenfalls Antibiotika verschreiben. Auch eine Auffrisch-Impfung gegen Tetanus kann je nach Impfstatus notwendig sein - am besten daher den Impfpass mit zum Arzt bringen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Ein Läusekamm hat extrem eng aneinanderliegende Zinken - somit rutschen die kleinen Parasiten nicht durch, wenn man die Haare nach ihnen durchsucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Was bei Kopfläusen zu tun ist Kopfläuse sorgen bei vielen für Ekel. Dabei haben sie nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Um die Parasiten zu erkennen, reicht ein einfacher Test. Sie loszuwerden, kann hingegen länger dauern.
Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann.
Viele machen es, meistens heimlich. Beim Nasenbohren soll uns am besten niemand sehen. Hat der Finger dort überhaupt etwas zu suchen?. Foto: picture alliance / Marius Becker/dpa Was Mediziner und Psychologen zum Popeln sagen Viele tun es heimlich: Popeln. Gerade während der Corona-Pandemie sollte der Finger in der Nase nichts zu suchen haben. Davon abgesehen kommt die Wissenschaft auch zu überraschend positiven Erkenntnissen.