Auch günstige Haferflocken überzeugen im Test

24.09.2020
Haferflocken enthalten viele Vitamine und Eiweiß, und die meisten Flocken sind inhaltlich völlig unbedenklich. In einer Untersuchung für «Öko-Test» gab es jedoch nicht für alle Produkte gute Noten.
Haferflocken zum Frühstück sind ein idealer Start in den Tag - sie enthalten viele Vitamine und Eiweiß. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Haferflocken zum Frühstück sind ein idealer Start in den Tag - sie enthalten viele Vitamine und Eiweiß. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ob zum Frühstück oder zum Backen: Haferflocken hat fast jeder zu Hause. Und selbst mit den günstigsten Flocken machen Verbraucher nichts falsch, wie eine Überprüfung der Inhaltsstoffe für die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 10/2020) zeigt.

Dabei schnitten Haferflocken aus dem Discounter zum Preis von 0,57 Cent pro 500 Gramm genauso gut ab wie Bioprodukte für 2,40 Euro pro 500 Gramm. Insgesamt nahmen die Tester 24 Produkte der Sorte «zart» unter die Lupe. 10 schnitten insgesamt mit «sehr gut» ab, 4 mit «gut», 6 mit «befriedigend», 1 mit «ausreichend».

Drei Produkte mit der schlechtesten Note

Allerdings landeten 3 Produkte mit dem Urteil «ungenügend» auch im roten Bereich, darunter eines aus dem Biosegment. Sie enthalten laut «Öko-Test» zum Teil Nickel, Schimmelpilzgifte und Verunreinigungen mit Mineralöl.

Was ist das Problem bei Nickel? Das Metall hat in Tierstudien die Fortpflanzung und Entwicklung von Nachkommen gestört. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat deshalb im Jahr 2018 eine tolerierbare Aufnahmemenge pro Tag festgelegt.

Zwei von «Öko-Test» untersuchte Haferflockenprodukte waren so stark mit Nickel belastet, dass ein Erwachsener mit 60 Kilogramm Körpergewicht den derzeit gültigen Wert schon mit einer 50-Gramm-Portion überschreitet. Bei einem Produkt bewertet Öko-Test» den Gehalt von Schimmelpilzgiften als «stark erhöht». Die gefundenen Stoffe seien zellgiftig und könnten das Immunsystem schwächen.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-678880/2

Test Haferflocken


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Reisgerichte, Eintöpfe oder Suppen - hier ein Rezept aus dem Buch «Europäische Ayurveda Küche» von Ireme Rhyner - spielen in der weitgehend vegetarischen Ayurveda-Küche eine große Rolle - dennoch sind Fleisch und Fisch aber nicht verboten. Foto: Königsfurt-Urania Verlag Ayurvedisch ernähren: Harmonie in Bauch und Geist Ayurvedisches Kochen gilt häufig als aufwendig und kompliziert. Mit ein wenig Wissen über die Eigenschaften der Lebensmittel und ihre Wirkung lassen die Grundregeln sich aber leicht umsetzen und sind auch mit regionalen Produkten und Rezepten zu verwirklichen.
Fein gemahlen: Vollkornbrot muss innen nicht körnig sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Warum ist Vollkorn besser? Brotliebhaber haben heutzutage die Qual der Wahl: Während das Weißbrot einen schlechten Ruf hat, gilt Vollkornbrot als gesund. Doch nicht jedes ist gleichermaßen bekömmlich.